"Fußball baut auf ..."

 

„Fußball baut auf …“

Integration

Respekt

Perspektiven

 

Unter dem Motto „Fußball baut auf …“ erklärte sich der BSV Einheit Frohburg im März 2016 bereit, eine Kooperation mit der KV-Toleranz & Inklusion gGmbH der Kindervereinigung Leipzig einzugehen.

 

Es liegt uns sehr am Herzen, den derzeit in der Kinder- & Jugendbegegnungsstätte in Frohburg untergebrachten 10 Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren eine zusätzliche Möglichkeit in der Alltagsgestaltung in einer für Sie vollends neuen Umgebung ermöglichen zu können. Diesen unbegleiteten ausländischen Kindern soll Freude und Zuversicht, sowie eine Perspektive, Fuß in unserer Gesellschaft fassen zu können, geboten werden.

 

In einem fremden Land, ohne Eltern aufzuwachsen, mit Erlebnissen einer Flucht unter teils menschenunwürdigen Bedingungen, aus Syrien oder Afghanistan kommend, gilt es in der Hauptsache zu helfen, diese Erfahrungen verarbeiten zu können.

 

Sport hilft! So helfen wir, diesen Kindern den Alltag einfach einmal vergessen zu können. Gemeinsam mit unseren drei Großfeld Nachwuchsmannschaften trainieren sie von Montag bis Donnerstag in Ihrem Alter entsprechenden Jahrgang. Jede dieser Mannschaften trainiert 2x pro Woche 1,5 – 2 Stunden. Gern ermöglichen wir auch altersübergreifendes Training.

So gewähren wir, dass sich Einzelne auch langsam eingewöhnen können.

 

Unsere Erfahrungen mit der Aufnahme von 6 Kindern aus 3 ausländischen Familien zeigte uns schon, wie gut Integration beim BSV Einheit Frohburg, Abteilung Fußball gelingen kann.

Aber nicht alles ist immer positiv. So wurde Ende 2016 leider eine Familie zurück in Ihre Heimat abgeschoben. Die 2 Kinder und der Vater, der auch Freitag‘ s bei unseren alten Herren mit kickte, riefen viel Unverständnis in unseren Reihen hervor, nachdem hier die Integration dieser Familie positiver nicht laufen konnte.

 

Zum Jahresbeginn 2017 wohnen mittlerweile 13 Jugendliche in der Frohburger KJBS. Eine Erweiterung auf maximal 20 Heranwachsende in 2 Gruppen ist für den Herbst geplant. Uns ist es seit dem gelungen, 7 Bewohner als Mitglieder beim BSV und somit im Spielbetreib des Sächsischen Fußball Verbandes zu integrieren. Weitere sollen und können gern folgen!

Bauprojekte / Investitionen

Mit Beginn des Frühjahres 2015 ist es uns gelungen einen Rückblick auf die vergangenen 5 Fußballjahre des BSV, sowie einen Blick in die Zukunft im selben Zeitraum mit unserer Agenda 2020 zu Papier gebracht zu haben.

Nachdem nun zwei Jahre seit dem vergangen sind, soll an dieser Stelle ein kleines Zwischenfazit gezogen werden.

Im Bereich der Investitionen haben wir:

- ein zweites transportables Großfeldtor erworben

- neue Netze für alle Groß- & Kleinfeldtore gekauft

- 6 Flutlichtmasten mit Leuchtmitteln über Sponsoren angeschafft

- einen neuen Rasentraktor mit Hochgrasmähwerk erworben

- ein neues Schleppnetz gekauft

- Anschaffung eines maßgeschneiderten Ballschranksystems

 

Im Bereich der Bauprojekte blicken wir auf:

- Erweiterung des Terrassenbereiches vor dem Vereinsraum

- Errichtung von 4 Flutlichtmasten am alten Sportplatz

- Errichtung von 2 Flutlichtmasten im Werner Seelenbinder Stadion

- Kabelgraben schachten und Kabel einziehen mit anschließender Verfüllung

- herrichten der Tribüne mit Logos und Frohburg Schriftzug

- Erweiterung der Bandenwerbungen im Stadion

Weiterhin wurde im Sommer 2016 die Rasenfläche des Werner Seelenbinder Stadions aerifiziert, neu angesät und im Anschluss mit 320 m³ Wasser in einem Zeitraum von über 6 Wochen reichlich gewässert.

Es ist uns gelungen einen halbjährlichen Turnus an Arbeitseinsätzen in unserer Abteilung Fußball zu etablieren. In diesen Tagen werden unter anderem:

- die Duschen und Bäder einer intensiven Grundreinigung unterzogen

- diverse Malerarbeiten als Investition in die Erhaltung durchgeführt   

- Großreinemachen in allen Bereichen des Sportlerheimes vollzogen

 

In den wiederkehrenden Vorhaben haben wir:

- mittlerweile 6 Schiedsrichter für unseren BSV gewonnen

- die Sponsoren und Unterstützer auf breitere Füße gestellt

 

Einige Planungen wurden mittlerweile angeschoben, auch wenn davon kaum etwas zu sehen scheint:

Umbau der Gaststätte Stiehl zur Sporthalle

Nachdem unser Vorschlag zur Reaktivierung des leergefallenen vorderen Teilbereiches um die ehemalige Gaststätte Stiehl zur Umnutzung in eine Sporthalle auf reichlich Anklang in unserer Stand fand, kam ein Investitionsprogramm der Bundesregierung gerade zum rechten Zeitpunkt. Das sogenannten Investitionskraftstärkungsgesetz brachte eine größere Summe Fördermittel in die Rennstadt. Auch der dort aufgeführte hohe Fördersatz im Bereich von Sporthallen war Gold wert. Mit Stadtratsbeschluss konnte die Planung zu den Umbauarbeiten an das Architekturbüro Marina Rudolph aus Geithain vergeben werden. Mittlerweile wurde die Vollständigkeit der Unterlagen vom Bauamt in Grimma bestätigt. Die Baugenehmigung wird nun für Mitte März erwartet. Nun gilt es die seiner Zeit geschätzten Kosten in Einklang mit dem derzeitig ermittelten Kostenrahmen zu bringen um hoffentlich noch in diesem Jahr die ersten Bautätigkeiten in Eschefeld begutachten zu können.

 

Kunstrasenplatz in Eschefeld

Auch dieses ehrgeizige, aber auch langfristig angelegt Projekt scheint für Manchen von der Bildfläche wieder in den Bereich der Träume und Fabeln verschwunden zu sein. Mitnichten! Wie gesagt, es ist ein langfristiges Projekt. Es gilt dieses in einem angemessenen Verhältnis zu sehen. Seit dem Investitionsbeschluss im August 2016 bei dem ein erfahrenes Planungsbüro mit festgelegtem Kostenrahmen hinzu zu ziehen ist, wird in Kürze dieser Planungsauftrag vergeben. Mit diesem soll der durch unseren Abteilungsleiter/Stadtrat erstellte Finanzierungsrahmen in einen genauen Kostenrahmen erstellt werden. Gleichzeitig soll dieses Projekt aber auch den Sprung zur Baugenehmigung schaffen, was zu diesem Planungsauftrag gehört. Wenn dies dann geschehen ist, wird das Jahr 2017 vor dem Jahreswechsel stehen. Dies ist aber nicht tragisch, da die langfristige Hoffnung in zusätzliche bzw. höhere Fördermöglichkeiten und Sätze Vorrang hat und haben muss um ein derartiges wahrscheinlich einzigartiges Projekt in unserer Rennstadt umsetzen zu können. Wenn sich in der Förderpolitik Änderungen im Positiven ergeben, gilt es jedoch mittlerweile fertige Projekte bei der Hand zu haben um bei der Förderbehörde an vorderster Stelle stehen zu können.

Aber auch an dieser Stelle, gilt es mal die Vorbereitung dieser Maßnahme zu würdigen. Nachdem der Platz vermessen, und dies nicht nur in Länge und Breite, in Eschefeld zählt auch der Höhenunterschied zu einem nicht ganz unwichtigem Punkt, wurde ein Bodengutachten durch den Ballsportverein veranlasst und an die Stadt Frohburg übergeben. Gleichzeitig wurde mit der Erstellung eines Finanzierungsrahmens auch auf zwei verschiedene Lösungsansätze bei der Nivellierung der Fläche kostentechnisch hingewiesen. All diese Punkte waren in Summe so viel Wert, dass der Planungsauftrag des zu beauftragenden Büros ohne die Leistungsphasen 1 und 2 erfolgen konnte. Somit konnten in einer so frühen Zeit bereits 10 T€ Ersparnis durch den Ballsportverein erwirtschaftet werden.

Hoffen wir, dass diese und die Vorhaben, die wir uns mittlerweile neu vorgenommen haben, genau so tatkräftig und zügig in der Zukunft umgesetzt werden können.

RH7