26.04.2015 17:52 Alter: 2 yrs
Von: LVZ

SV Tresenwald - BSV Einheit Frohburg 1:0 (0:0)
vorn 1000%-ige vergeben, im Gegenzug Konter gefangen

Die Tresenwalder brauchten Geduld gegen eine stabile vielbeinige Frohburger Abwehrformation.Die Tempoverschärfung im zweiten Spielabschnitt zeigte Wirkung. Nach vielen Torchancen gelang der verdiente Siegtreffer.


Spielbericht von Tresenwald

Die Tresenwalder brauchten Geduld gegen eine stabile vielbeinige Frohburger
Abwehrformation.Die Tempoverschärfung im zweiten Spielabschnitt zeigte
Wirkung. Nach vielen Torchancen gelang der verdiente Siegtreffer.
Freude und Erleichterung nach dem Abpfiff im Tresenwaldlager.
Mit einem Tor kurz vor Ultimo gewann der SV Tresenwald 1:0 gegen Einheit
Frohburg.Auf Grund der Tresenwalder Platzverweise im Skandalspiel vergangene Woche
in Sermuth mussten wieder deutliche Veränderungen in der Aufstellung vorgenommen werden. Da war es eine glückliche Fügung, dass der Neuzugang David Quidzinski (ehemals TSV Großsteinberg) sofort spielberechtigt war. Er sorgte für Stabilität im Defensivverbund und zeigte Qualitäten als Führungsspieler. Die Einheimischen versuchten die Frohburger sofort unter Druck zu setzen. Schon in der ersten Spielminute musste der Gästehüter gegen Kögler Kopf und
Kragen riskieren. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gäste die Zuordnung und bauten ein stabiles Abwehrbollwerk auf. Die Hausherren mühten sich. Die offensiven Pässe waren oft zu ungenau. So fand die erste Tresenwalder Großchance erst in der dreißigsten Spielminute statt. Eine gelungene Kombination schloss Ruppelt vom Strafstoßpunkt ab. Er jagte aber die Kugel knapp über den Kasten. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Mikusch den guten Frohburger Hüter aus Nahdistanz nicht überwinden. Dazwischen lag der erste leicht gefährliche Torschussversuch der Gäste (38.). Zum Beginn der zweiten Hälfte erhöhte die Ueberschär - Elf die Schlagzahlen. Die Frohburger Abwehr begann zu wackeln. Dafür stand der beste Frohburger, der Torhüter, wie eine Eins. Mit gutem Stellungsspiel und reaktionsschneller Faustabwehr entschärfte er vier,fünf Tresenwalder Torschüsse. Die Zeit begann den überlegenen Tresenwaldern davon zu laufen. Flanken von der Grundlinie verfehlten ihr Ziel. Es wurde langsam hektisch. Den Gästen gelang im Konterstil ein Überzahlangriff. Der Frohburger Steinbach vergab die beste
Einschussmöglichkeit (87.). Schier im schnellen Gegenzug erlief Kögler den Pass in die Schnittstelle der Abwehr, drang in den Strafraum und schoss kraftvoll ab. Der Ball schlug wie ein Strich flach im langen Toreck ein (88.). Spät aber nicht zu spät gelang die längst überfällige und verdiente Tresenwalder Führung. Die Frohburger bäumten sich nochmals gegen die drohende Niederlage auf. Es blieb dabei - der Tresenwalder Hüter bekam keinen ernsthaften Torschuss auf seinen Kasten. Unterm Strich haben die Tresenwalder die Ungerechtigkeit in Sermuth verdaut und das Rennen um die Meisterschaft nicht aufgegeben.

Frohburg: Pfeiffer, Brade, Kaczmarczyk, Naß, Gey, Steinbach, Spranger (67. Bock), Frank, Lietsch, Schütze (79. Schellbach), Mertin