07.03.2015 22:27 Alter: 3 yrs
Von: Rico Hiensch

SV Naunhof 1920 - BSV Einheit Frohburg 0:2 (0:0)
Die Zahnfee packt den Hammer aus ...

Mit einem souveränen 2:0 Auswärtssieg kehrten die Frohburger Mannen am Samstag überglücklich von Ihrer ersten Punktspielpartie des Jahres 2015 aus Naunhof zurück. Zum Mann des Tages avancierte der Frohburger


SV Naunhof 1920 - BSV Einheit Frohburg  0:2 (0:0)               

Tore:         0:1 & 0:2 Philipp Jacob (70. / 87.)

Zuschauer: 50

Philipp Jacob schießt Naunhof ab


Mit einem souveränen 2:0 Auswärtssieg kehrten die Frohburger Mannen am Samstag überglücklich von Ihrer ersten Punktspielpartie des Jahres 2015 aus Naunhof zurück. Zum Mann des Tages avancierte der Frohburger Stürmer Philipp Jacob mit einem Doppelpack. Seine Treffer 9 & 10 der laufenden Saison. Durch diesen Sieg kletterten die Rennstädter auf Platz 11 in der Tabelle.
Für viele außen stehende Betrachter scheint der Sieg beim 4. Platzierten einer kleinen Sensation nahe zu kommen. Für mich aus der Nähe betrachtet, hat die Mannschaft sicherlich einen Spitzentag erwischt, jedoch die 2-Monatige sehr gute Vorbereitung bestätigt. Genau wie beim Sieg gegen den Landesklasseligisten Bornaer SV, setzte man die Vorgaben des Trainers Tom Krauspe zu 100% um.Man war bissig, kratzig, aggressiv, laufstark und zeigte zu was das Gästeteam durchaus in der Lage sein kann. Die Räume zwischen Angriff und Abwehr wurden sehr eng gehalten. Mit sehr gutem Verschieben wurde dem Gastgeber kaum eine Möglichkeit gelassen sich durch die Frohburger Reihen zum Gästetor zu kombinieren. Und die paar Male in den 90 Minuten wo es Naunhof gelang, klärte die Abwehr souverän. So war es Jacob bereits in der 9. Spielminute der das erste Ausrufezeichen setzte.Einen abgewehrten Naunhofer Eckball nahm er kurz hinter der eigenen 16 auf und stürmte Richtung Martin Gräwel. In den 70 m Vollsprint narrte er 3 Gegner und überlief den Abwehrchef. Leider strich sein Rechtsschuss vom Elfer aus knapp links am Tor vorbei. Kurze Zeit später war es dann Andreas Naß nach Freistoßeingabe durch Lars Mertin mit einem Kopfball, der aus Nahdistanz sein Ziel um Zentimeter verpasste. Auch in der Folgezeit dasselbe Spiel. Frohburg stand kompakt und überrannte die Naunhofer nach Ballgewinn förmlich. So konnte Gräwel kurz vor dem einschussbereitem Naß retten als Jacob nach einem Solo von der Grundlinie aus nach innen passte. Auch Alexander Steinbach wollte der Führungstreffer nicht gelingen. Andreas Naß schickte Steinbach mit einem feinen Diagonalpass auf die Reise. Dessen Außenristschuss aus halblinker Position am Sechzehner streifte den Außenpfosten. Danach war Halbzeit. Erst in der 52. Spielminute kamen die Gastgeber zu Ihrer ersten Torchance als Steven Lange mit einem Kopfball aus 7 Metern, nach einem Freistoß aus halbrechter Position, Tobias Pfeiffer zu einer Glanzparade zwang. Die Rennstädter hatten in der ersten Viertelstunde nach der Halbzeit ein paar Probleme die Grundordnung immer wieder zügig herzustellen. Doch dies besserte sich dann wieder und man fand wieder vollends zum Spiel der ersten Hälfte zurück.

20 Minuten vor Schluss folgte dann das Highlight des Tages. Es gab Freistoß. Ort des Geschehens: knapp 20 Meter von der Grundlinie, 10 m von der linken Seitenauslinie weg. Philipp Jacob nahm sich den Ball. Trainer Krauspe gab die Richtung vor: „Philipp, probier’s doch mal!“ Beim Anlaufen des Schützen spekulierte Gräwel im Naunhofer Tor als er ein, zwei Schritte Richtung kurzen Pfosten machte. Jacob hingegen schickte einen Strahl von Schuss auf die Reise, der fast die Maschen zerriss als er neben dem langen Pfosten knapp unterm Dreiangel einschlug. Mir ist kaum jemand in der näheren Vergangenheit bekannt, der solch einen Hammer einnetzte. Roberto Carlos mit seinem Treffer gegen Frankreichs Fabian Barthez, oder Hulk von Zenit Sankt Petersburg eventuell. Ein Wahnsinnstreffer!

Kurz vor ultimo stellte dann Philpp Jacob endgültig die Weichen auf Sieg. Andre Spranger schlug einen Freistoß von kurz hinter der Mittellinie in die Spitze. Jacob erreichte den Ball am linken Eck des Fünfers und traf mit einem Dropkick-Volley zum Endstand ins lange Eck. Man darf gar nicht dran denken, das Jacob beinahe hätte nicht weitergespielt, als er kurz vor der Halbzeit behandelt wurde. Nun hat er zwar ein kleines Stück von einem Zahn verloren, dafür zwei riesige Treffer erzielt und nach dem Abpfiff überglückliche Mannschaftskollegen, Trainer, Betreuer und Fans mit strahlenden Augen um sich, die Ihn geherzt haben, dazu gewonnen.

Macht nichts Philipp, die Zahnfee macht es wieder heile …

In den letzten fünf Minuten versuchte Naunhof zwar noch etwas zu reißen, zu Hundertprozentigen kam man aber jetzt auch nicht mehr. Abschließend muss man festhalten, die Frohbuger Spielweise behagte Naunhof zu keiner Zeit des Spieles. Jedoch waren es die Frohburger, die Ihr Spiel in Perfektion vorgetragen haben und völlig verdient 3 Punkte mit in die Rennstadt brachten. 

 

Mannschaftsaufstellung Frohburg:

Pfeiffer, Spranger, K. Brade, T. Brade, Gey, Lietsch, Frank, Mertin, Naß (88. Kaczmarczyk),Steinbach, Jacob (90. Schütze)

Schiedsrichter:                   Woflgang Winkler

Assistenten:                         Alexander Thamke, Pascal Simon Loth