31.03.2019 13:39 Alter: 136 days

BSV Einheit Frohburg - SV Regis-Breitingen 3:0 (0:0)
Frohburger Arbeitssieg, mehr nicht!

Nüchtern aus der Ferne das Ergebnis betrachtet, fuhr die Einheit vor der Zeitumstellung einen souverän anmutenden Dreier gegen die Ergebnisgebeutelten und in der Vorwoche sich selbst doppelt dezimierten Gäste aus der Pleißestadt ein. Objektiv, nüchtern betrachtet!


BSV Einheit Frohburg – SV Regis-Breitingen    3:0 (0:0)

Tore:    1:0 Zschalich (51. HE), 2:0 Steinbach (73.), 3:0 Geißler (83.)

Zuschauer:  140

Schiedsrichter:
Steffen Rohde, Ronny Pohle, Dana Rohde

Frohburg:
Pfeiffer,  Schmidt M., Steinbach, Spranger, Frank, Pyrdek (66. Khelifi),
Anders (75. Mertin), Zein, Zschalich, Kruggel, Geißler  

Regis-Breitingen:
Junghanns, Steitberg T., Pahlig, Lindeke, Wendt, Paul (76. Eidner),
Günther, Kuhrau, Grunert, Krause, Hohenstein

Ein Rennstädter Arbeitssieg, mehr nicht

Nüchtern aus der Ferne das Ergebnis betrachtet, fuhr die Einheit vor der Zeitumstellung einen souverän anmutenden Dreier gegen die Ergebnisgebeutelten und in der Vorwoche sich selbst doppelt dezimierten Gäste aus der Pleißestadt ein. Objektiv, nüchtern betrachtet!
Dem Spiel, wie einer der 140 anwesenden Zuschauer vor Ort beigewohnt, sah die Sache etwas anders aus. Frohburg, scheinbar dem Vorwochenergebnis der Regiser in Bennewitz geschuldet, vermochte in der ersten Hälfte die Karte wird schon, geht von alleine, was die können machen wir mit links und 40 Fieber sich selber vor Augen geführt zu haben. Bei schönsten Sonnenschein, aber nicht ganz einfachen Platzbedingungen der winterlichen Unebenheiten geschuldet, musste die Einheit vom Anpfiff weg das Spiel machen. Regis stand dicht gestaffelt, bot keine Räume an und lauerte Ihrerseits auf schnelle Konter. Tja, so sah es bis zur Halbzeitpause eher mehr nach Ballvertreiben aus, als nach den unbedingten Willen, die Gäste dauerhaft Stress auszusetzen. Kaum Bewegung, kaum Anspielmöglichkeiten, wenige zündende Ideen, keine klaren Torchancen. Erst fünf Minuten vor der Pause die erste richtige Möglichkeit. Ein Steilpass auf den gestarteten Geißler, vermochte dieser jedoch viel zu straff und unplatziert quer zu legen, so dass Zein frei vorm leeren Tor keine Chance hatte den Ball zu erreichen. Pausentee. Lange Gesichter, angefressenes Trainerteam ob der scheinbar auf die leichte Schulter genommenen Aufgabe.
Die richtige Ansprache gefunden, wurde es jetzt sichtlich besser. Die Rennstädter spielten schneller, zielstrebiger und auch geradliniger auf des Gegners Tor. Zein mit Flanke von der rechten Seite, dessen Eingabe gelangte zu Steinbach, der frei einschieben wollend, jedoch durch Handspiel des gegnerischen Abwehrspielers fünf Meter vor der Linie, um den Torjubel gebracht wurde. Elfmeter! Jacob nicht anwesend, übernahm abermals Zschalich die Verantwortung und Junghanns im Gästetor keine Abwehrmöglichkeit. Sicher, Frohburger Führung. Keine weiteren fünf Minuten später ein langer Ball von Spranger hinter die Regiser Abwehrreihen zum gestarteten Geißler, dessen Schuss jedoch am langen Pfosten vorbei strich. Es dauerte bis zur 72. Minute, ehe endlich durch die Einheitbrille betrachtet, der erlösende zweite Treffer fiel. Khelifi für Pyrdek kurz zuvor gekommen, überraschte den Gegner auf der Außenseite. Nun klappte mal was. Von Geißler mit der Sohle weitergeleitet, stand Steinbach völlig frei links im Sechszehner und vollendete sehenswert per Schlenzer ins lange rechte Eck. Und wie es Fortuna manchmal so meint, war es Geißler vorbehalten den Schlußpunkt zu setzen. Einem, dem in den letzten Wochen die Unbekümmertheit abhandengekommen war, der mehr mit sich gehadert hat, als frei im Kopf aufspielen zu können. Hoffentlich stellt dieser Treffer die Wende für Ihn dar, da dieser wie sonst von ihm gewohnt, kaltschnäuzig und unhaltbar für Junghanns in den Gästemaschen zappelte.
Nach dem pünktlichen ertönenden Schlußpfiff vom Team um Steffen Rohde brachte es Trainer Krauspe mit einer Handbewegung treffend auf den Punkt, Haken dran! Diesmal kein Glanz und Gloria, kein Hurra und furios. Letztendlich aber 3 wichtige Punkte. Mund abwischen, weiter geht’s.

RH7