27.03.2019 20:46 Alter: 175 days

BSV Einheit Frohburg - SV Ostrau 3:0 (2:0)
Frohburg feiert die inoffizielle Herbstmeisterschaft

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde gewann die Einheit ihr Heimspiel gegen den SV Ostrau mit 3:0 (2:0) vor der Negativ-Kulisse von nur 75 Zuschauern.


BSV Einheit Frohburg:
Tobias Pfeiffer, Spranger, Zschalich, M. Schmidt, Anders (80. Pyrdek), Khelifi, Ussat, Mertin, Steinbach (66. Zein), Geißler, Jacob

SV Ostrau 1990:
Gastberg, Hausmann, Zirnsack, Zschockelt, Pech (80. Bose), Süß, Hübner, Jentzsch, Müller, Karius, P. Fromme

Schiedsrichter: Sebastian Sedlaczek

Zuschauer: 75

Tore: 1:0 Christopher Ussat (10.), 2:0 Karim Khelifi (33.), 3:0 Christian Geißler (83.)


Frohburg bleibt ungeschlagen und feiert die inoffizielle Herbstmeisterschaft

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde gewann die Einheit ihr Heimspiel gegen den SV Ostrau mit 3:0 (2:0) vor der Negativ-Kulisse von nur 75 Zuschauern. Geleitet wurde die Partie von Sebastian Sedlaczek, welcher von Heiko Wetzig und Sirko Ronneberger assistiert wurde. Das Trio hatte an diesem Tag keine große Mühe, das Spiel souverän zu leiten.

In der Anfangsviertelstunde machte Frohburg sofort Druck und kam nach fünf Minuten durch Alexander Steinbach zur ersten guten Torchance. Sein Schuss ging natürlich über das Tor. Nur zwei Minuten später Ping-Pong im Strafraum der Gäste. Schlussendlich landete das Spielgerät bei Frohburgs Jacob, welcher die Großchance wie immer kläglich vergab. Wenn es aus dem Spiel heraus nicht klappt, muss eine Standardsituation her. So geschehen in der 10. Spielminute, als Steinbach nahe dem Strafraumeck von Zschockelt umgerannt wurde. Christopher Ussats als Flanke getarnter Torschuss ging an der Mauer vorbei und schlug ohne Zwischenberührung im kurzen Eck ein – 1:0. Nach einer guten Viertelstunde das erste Lebenszeichen der Gäste. Zschockelts Distanzschuss verfehlte das Ziel jedoch deutlich. Im direkten Gegenzug wurde Jacob auf die Reise geschickt, er überrannte seinen Gegenspieler und marschierte auf den starken Gästetorwart Gastberg zu. Wie zu erwarten war, ging Jacobs Schuss knapp am langen Pfosten vorbei. In der Folge bekamen die wenigen Zuschauer Flughafenfußball nach dem Motto „Hoch und weit bringt Sicherheit“ zu sehen. In der 32. Minute wurde es für die Heimelf gefährlich. Die Abwehr war mal wieder schläfrig und bekam keinen Zugriff. Ostraus Youngster Patrick Fromme kam aus rund zehn Metern zum Abschluss, welcher zum Glück der Einheit direkt auf Hüter Pfeiffer ging. Selbiger sollte nach vier Spielen in Folge das erste Mal wieder zu Null spielen – wie auch immer er das geschafft hat. Wieder im direkten Gegenzug das 2:0 für Frohburg. Eine Flanke ins Mittelfeld verlängerte Jacob per Kopf und Karim Khelifi ging allein Richtung Strafraum. Noch während die Gäste auf Abseits plädierten, nagelte Khelifi den Ball über Gastberg hinweg ins Tor zum 2:0 (33.). Bis zur Halbzeit hatte die Einheit in Person von Christian Geißler und Jacob noch mehrere hochkarätige Chancen, jedoch sollte nur noch eines dieser blinden Hühner an diesem Tage ein Korn finden.

Nach Wiederanpfiff nahm sich Michael Schmidt den Ball zum Freistoß aus 35 Metern. Sein Versuch ging jedoch mindestens ebenso weit am Ziel vorbei. In der 55. Minute brachte Jacob einen Eckball von Ussat, auf dem schon Schnee lag, zurück in die gefährliche Zone, wo Khelifi zum Fallrückzieher ansetzte und denkbar knapp verzog. In der Folge wurde das Spiel etwas rauer und die Gäste teilten ordentlich aus. Drei Gelbe Karten in neun Minuten waren die Quittung. Als dann wieder Fußball gespielt wurde, hatte Rechtsverteidiger André Spranger die Großchance, da er im gegnerischen Strafraum von Marcus Hausmann fälschlicherweise direkt angespielt wurde. Wie ein wahrer Kreisliga-Verteidiger verzog er natürlich komplett und die Chance verpuffte (67.). In der Schlussphase war den Gästen anzumerken, dass sie das Spiel abgehakt hatten und die Heimelf tat auch nicht mehr als nötig. Den Schlusspunkt setzte Geißler, als er in der 83. Minute dank der Unebenheit des Platzes auf 3:0 erhöhen konnte. Die letzten zehn Minuten drehten sich hauptsächlich um den zuvor eingewechselten Domenic Zein, der in wirklich jeder gefährlichen Situation im Abseits stand – das muss man auch erstmal schaffen.

Untern Strich bleibt festzuhalten, dass Frohburg ein nicht allzu attraktives Spiel deutlich gewinnen konnte. Der Tabellenführer reist nächste Woche nach Leisnig, während die Viertplatzierten aus Ostrau zu Hause Chemie Böhlen empfangen.

AS8