16.11.2014 20:27 Alter: 3 yrs
Von: Dietmar Perl

BSV Einheit Frohburg - SG Gnandstein 0:2 (0:0)
Gnandstein mit verdientem Derbysieg

Bei herrlichem Herbstwetter und einer stattlichen Kulisse von über 300 Zuschauern siegte Gnandstein in diesem Derby verdient 2:0.


Bild: @RH

Tore: 0:1 Schmuck (51.min) 0:2 Schmuck (69.min)

Schiri: Hasselbach (Gersdorf)

Zuschauer: 340

 

Für Frohburg spielten:

Pfeiffer, Bock, Brade T, Kaczmarczyk, Bock, Gey, Steinbach (ab 72 Mothes), Spranger, Jacob, Frank ( ab 67 Lange), Ludwig Th.

Für Gnandstein spielten:

Kipping, Eichler (ab 82. Tränkmann), Schmidt,K. Schmuck, Schmidt,M., Thielemann, Dreßler, Pinder (ab 30.Schmidt S), Rößner (77 Liebing), Saupe, Weber

 

Bei herrlichem Herbstwetter und einer stattlichen Kulisse von über 300 Zuschauern siegte Gnandstein in diesem Derby verdient 2:0. Es war damit genau das gleiche Ergebnis wie vor vier Jahren als man sich zu letzten Mal in Frohburg in einem Punktspiel gegenüber stand. Nun kam es endlich zu einem Zusammentreffen in der Kreisoberliga und auf beiden Seiten waren die Erwartungen entsprechend hoch. Schon bald entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, bei dem die Gäste den Ton angaben, aber gegen die weitgehend sichere Frohburger Abwehr kein Mittel zum Erfolg fanden. Nur zweimal wurde  der Frohburger Torhüter Tobias Pfeiffer in der ersten halben Stunde ernsthaft geprüft. Einmal rettete er gegen Franz Rößner, der aus  Nahdistanz zum Schuss kam und etwas später war er auch bei einem Weitschuss von Kendy Schmidt auf dem Posten. Frohburg versuchte es indes mit Kontern aus der Abwehr heraus. Richtig zwingende  Torchancen blieben aber leider aus, weil dann der entscheidende Pass oder der konsequente Abschluss ausblieb.

Mit etwas Glück hätte der straffe Freistoß von Philipp Jacob aus rund 25 Metern Entfernung noch kurz vor der Pause zur  Frohburger Führung führen können, aber ein Gnandsteiner Bein lenkte den Ball zur Ecke. Torlos ging es somit in die Pause, die aus Frohburger Sicht gut verlaufen war.  

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste keinen daran Zweifel aufkommen, dass sie die drei Punkte mit auf die Burg nehmen wollten. Schnell hatten sie ihren Spielfaden wieder gefunden und was aus dem Spielverlauf heraus nicht klappte, dass machten sie mit Standards besser. Nach einem  flachen Eckball von Martin Saupe von der linken Seite getreten, markierte Michael Schmuck die Führung für die Gäste. Diese wollten den knappen Vorsprung nicht nur verwalten, sondern nach  Möglichkeit auch ausbauen. Zehn Minuten später war es wieder ein Eckball, der für Hektik vor dem Frohburger Tor sorgte. Pfeiffer unterschätzte die hohe Eingabe. Doch zum Glück rettete Andy Kaczmarczyk für ihn auf der Linie. Frohburg fand auch in der Folgezeit nicht die richtigen Mittel, um den Gegner ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Das nutzten die Gäste aus und wieder half ihnen eine Standardsituation in der 70. Minute zum Torerfolg. Er war praktisch eine Kopie des ersten Tores, doch diesmal von der rechten  Seite. Damit war für die Platzherren der Zahn gezogen und das Spiel entschieden. Schließlich hatten die Gäste eine Viertelstunde vor dem Spielende noch das Glück, dass eine völlig unnötige Tätlichkeit von Franz Rößner gegen Michael Bock vom Schiedsrichter unverständlicherweise nur mit der gelben Karte bestraft wurde. 

Ansonsten sahen die vielen Zuschauer das erwartet verbissene aber im Großen und Ganzen faire Aufeinandertreffen zweier alter Rivalen. Die bessere Mannschaft hat gewonnen. Die Akteure und  Zuschauer verhielten sich sportlich fair und ein paar „Knaller“ gibt es wohl auf beiden Seiten.

    

Dietmar Perl

 

Trainerstimme

Frohburg: Tom Krauspe:

Zunächst Glückwunsch an den Gegner. Meine Mannschaft hat im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben dem Favoriten keine echte Torchance gewährt und haben aber durch Unachtsamkeit bei zwei Standards gegen einen besseren Gegner verloren. Nichts desto Trotz arbeiten wir weiter.

Gnandstein: Gordon Lanevsky

Zunächst ein Lob an meine Mannschaft. Ich denke wir haben verdient gewonnen. Zwei Standards reichten zum Sieg. An diese heutige Leistung sollten wir in den nächsten Spielen wieder anknüpfen.