14.10.2017 22:56 Alter: 27 days

BSV Einheit Frohburg - BlauWeiss Deuten 5:0 (2:0)
Frohburg baut Heimserie weiter aus

Mit einem klaren, deutlichen, in der Höhe unerwartetem, jedoch sicherlich aber erhofften, sowie überzeugenden Heimsieg am 8. Spieltag schickten die Rennstädter Ihre Gäste mit 5 Stück wieder nach Hause an die Pleiße.


BSV Einheit Frohburg – Blau Weiß Deutzen   5:0 (2:0)

Tore:  1:0 Andre Thieme (18.), 2:0 Andre Thieme (42.) 3:0 Philipp Jacob (49.)
4:0 Christian Geißler (52.), 5:0 Fabian Eimert (ET 58.)   

Zuschauer:  145

Schiedsrichter:
Matthias Sommer, Ronny Pohle, Max Brügmann

Frohburg:
Pfeiffer, Ussat (75. K. Brade), Steinbach, Spranger, Jacob,
Schütze,  Anders, Mertin, Zschalich, Thieme (75. Gey)

Deutzen:
Lachky, Hergesell, Kreisel, Gentsch, Heine, Günther, Neumann,
Eimert, Fobian (75. Franke), Schädlich, Eisert


Frohburg baut Heimserie weiter aus

Mit einem klaren, deutlichen, in der Höhe unerwartetem, jedoch sicherlich aber erhofften, sowie überzeugenden Heimsieg am 8. Spieltag schickten die Rennstädter Ihre Gäste mit 5 Stück wieder nach Hause an die Pleiße. Getreu dem Motto: „The Trend is your Friend“, oder besser: unter Fünf Treffern lassen wir keinen mehr vom Platz, bleibt man den Burggeistern ganz nah auf den Fersen.
Frohburg beherrschte vom Anpfiff weg das Spielgeschehen. Nach einem schnell von Spranger auf Ussat ausgeführten Eckball, verpassten zwei Frohburger, blank am 2. Pfosten, im Parallelflug den Führungstreffer. Nach einer guten Viertelstunde öffnete Zschalich mit einem langen Pass auf Jacob das Spielfeld. Dessen mustergültiger flacher Rückpass erreichte den vom Elfer einlaufenden Thieme der überlegt, flach und platziert rechts unten einschob. Jedoch auch die Gäste besaßen Ihre Möglichkeiten, die Pfeiffer im Frohburger Tor glänzend parierte.
In der Folgezeit bot sich den knapp 150 Zuschauern ein kurzweiliges Spiel. Es dauerte dennoch bis fast zu Halbzeitpause ehe die Krauspe-Schützlinge nachwaschen konnten. Ein Einwurf von Spranger verlängerte Jacob auf den am zweiten Pfosten erneut frei stehenden Thieme, dessen Kopfball aus Nahdistanz im Winkel zappelte. Nach dem Pausentee sorgten die Einheimischen binnen zehn Minuten für klare Herbstbilder bei herrlichstem Sonnenschein. Man redet ja immer so lapidar von günstigen Zeitpunkten um Tore zu erzielen. Eine Floskel, aber mit viel Wahrheit. Wenn man seinem Gegner fünf Minuten vor der Halbzeit annockt und dann gleich fünf Minuten nach Wiederbeginn doppelt nachlegt, ist die Moral des Gegners meist gebrochen. So diesmal auch.
Erst erkämpfte sich Geißler auf links den Ball, legte quer zu Jacob der nur noch ins leere Tor einschieben brauchte. Anschließend spielte Schütze mit seinem Pass in die 16 Jacob frei, der sich revanchierte und Geißler auflegte. Vor Wochen als noch die Seuche an dessen Waden hing, hätte er den noch verdaddelt. Heute verlädt man den Hüter in dem man sich selbst anschießt und ihm somit null Chance lässt und der Ball liegt im Netz. Zu guter Letzt köpfte Zschalich eine Spranger Ecke aufs Gästetor. Der Deutzener Fobian stand schlicht weg im Weg und vollendete in die eigenen Maschen zum fünften Streich. Die Einheimischen besaßen noch Möglichkeiten das Ergebnis noch höher zu gestalten, ließen diese jedoch liegen. Deutzen Ihrerseits scheiterte in der 87. Minute mit der ersten und somit einzigen Torchance in der zweiten Hälfte erneut an Pfeiffer.
       
RH7