21.05.2017 12:11 Alter: 179 days

BSV Einheit Frohburg - SV Naunhof 4:1 (1:0)
Ligaprimus mal richtig die Flügel gestutzt

Sehr deutlich und mit einer überzeugenden Darbietung war es den Rennstädtern vergönnt, den Ligaprimus aus Naunhof am 27. Spieltag die zweite Niederlage der Saison 2016/2017 zu zufügen.


BSV Einheit Frohburg – SV Naunhof   4:1 (1:0)

Tore:  1:0 Florian Schütze (14.)   2:0 Andre Thieme (54.)
 3:0 Chris Ussat (69.)  3:1 Robert Staroske (86.)
 4:1 Domenic Zein (87.)

Zuschauer:  80

Schiedsrichter:
Falk Buttchereit, Tom Pfendt, Matthias Lampe

Frohburg:
Pfeiffer, Brade K., Brade T., Ussat (75. Zein), Gey, Steinbach, Geißler,
Schütze (23. Mertin),  Anders (80. Schilling), Zschalich, Thieme

Naunhof:
Martin Gräwel, Trutz, Beckert, Staroske, Müller, Burkert, Minio, Gugna, Härtig,
Manuel Gräwel

Ligaprimus mal richtig die Flügel gestutzt

Sehr deutlich und mit einer überzeugenden Darbietung war es den Rennstädtern vergönnt, den Ligaprimus aus Naunhof am 27. Spieltag die zweite Niederlage der Saison 2016/2017 zu zufügen. Wie in der Auswärtspartie der Naunhofer am 19. November beim 2. Platzierten Roßwein, ging man nun auch in Frohburg mit 4:1 sprichwörtlich baden.
Manch einer mag den Sieg im Nachhinein klein reden wollen, da die Gäste von der Clade lediglich mit 10 Akteuren die gesamte Spielzeit bestritten. Sicherlich trug auch das Fehlen von vier Stammkräften zum Ergebnis bei, deren 3 davon schon mal für 77 der Gästetore verantwortlich sind. Egal wie, gewinnen muss man trotzdem erst einmal! Und genau das erledigte die Einheit mit Bravour. Trainer Krauspe schmiss seine Taktik über den Haufen und lies seine Mannen den Gegner schon in der eigenen Hälfte anlaufen. So verpasste Geißler schon nach 5 Minuten den Führungstreffer als sein Linksschuss knapp am rechten Pfosten vorbei strich. Nach einer Viertelstunde fiel dieser dann jedoch. Thieme legte auf Außen zu Ussat, dieser steckte den Ball steil in die 16 auf Schütze, der Gräwel ins Kurze verlud. Naunhof seinerseits versuchte mit ruhigem Spielaufbau Lücken im Frohburger Abwehrverband zu finden. Was zu keiner Zeit gelang.
Der zweite Frohburger Treffer kurz nach der Halbzeit sorgte für weitere Ruhe. Eine überraschende, kurz ausgeführte Ecke von Anders auf Steinbach bot die Möglichkeit über die Grundlinie zum Tor zu ziehen. Den mustergültigen Rückpass an den Fünfer leitete Geißler ungewollt zum drei Meter neben Ihm stehenden Thieme weiter, der ohne Mühe in den leeren Kasten einschieben konnte.
Folgend verpassten es die Rennstädter für eine Blamage zu sorgen. Ein Katastrophenrückpass zu Gräwel erlief Geißler kurz vorm Strafraum. Da dieser aber derzeit die Seuche an den Schuhen trägt, klatschte sein Schuss nur an den rechten Pfosten. Gleich mit dem nächsten Angriff war es dann Ussat, der allein vor Gräwel auftauchte und scheinbar der Möglichkeiten zu Viele in Betracht zog, als er weit über das Gehäuse schoss. Drei Minuten später machte er es dann besser. Ein von Tobias Brade unterbundener Konter wurde über links zum Bumerang. Anders legte von links diagonal auf Ussat, der ins lange Eck vollendete. Der einzig nennenswerte Abschluss der Gäste forderte das ganze Können vom beschäftigungslosen Frohburger Schlussmann Pfeiffer, der den Aufsetzer in Volleyballmanier parierte. Leider schenkte er den Gästen den Ehrentreffer, als er beim Herauslaufen am Spielgerät vorbei säbelte und Staroske nur noch einschieben brauchte. Um aber gar nicht erst Zweifel aufkommen zu lassen, dass nun in den letzten 5 Minuten nun doch noch ein Pünktchen aus der Rennstadt zu entführen wäre, stellte der eingewechselte A-Junior Domenic Zein im Gegenzug den Endstand her. Mit stolz geschwellter Brust darf die Einheit nächsten Sonntag in die Muldestadt reisen. Dort will man sich für die knappe Heimniederlage aufgrund eigener miserabler Chancenverwertung bedanken und eine Platztausch in der Tabelle anstreben. Hoffen wir, dass dies gelingt. Heiß ist man auf alle Fälle! 
    
RH7