09.04.2016 22:21 Alter: 1 year

BSV Einheit Frohburg - SV Chemie Böhlen 1:2 (0:1)
Aufbauhilfe Abstiegskampf die Zweite

Wie schon in der Hinrunde geschehen, überließen die Rennstädter auch in Frohburg den angereisten Chemikern die drei zu vergebenden Punkte.


BSV Einheit Frohburg – SV Chemie Böhlen  1:2 (1:0)

Tore:  1:0 Philipp Jacob (13.), 1:1 Ronny Lippmann (69.), 1:2 Christian Geißler  (73.),

Zuschauer: 120

Schiedsrichter:
Dirk Engelmann, Daniel Müller, Helmut Sprigade

Frohburg:
Pfeiffer, Brade K. , T. Brade, Kirsten (62. Frank), Ussat, Gey, Steinbach (80. Schütze),
Spranger (90. Schellbach), Jacob, Anders, Mertin

Böhlen:
Arndt, Scharf, Kuppert, Brehmer, Opfermann, Lippmann, Röder (76. Meeser),
Kirsten (86. Wandersee), Wächtler, Geißler, Hubert (39. Bleschke)

Aufbauhilfe Abstiegskampf die Zweite

Wie schon in der Hinrunde geschehen, überließen die Rennstädter auch in Frohburg den angereisten Chemikern die drei zu vergebenden Punkte. Statt sich selbst fast gänzlich aus den Niederungen der Tabelle zu verabschieden, gestattete man es dem Tabellennachbarn bis auf zwei magere Pünktchen an sich selbst aufzuschließen. Sollten nun die Chemiker nächste Woche Ihre Nachholpartie bei Aufbau Waldheim ebenfalls erfolgreich gestalten, wird man sogar vom derzeitigen 9. Tabellenplatz durch Sie verdrängt.
Rein nüchtern und mit Abstand betrachtet kann man den Gästen lediglich zu einem verdienten Auswärtserfolg in der Rennstadt gratulieren. Zur Halbzeit hatte die Einheit ihr Glück bis in die letzte Haarspitze ausgereizt. Statt der knappen Halbzeitführung hätte es durchaus 1:3 für Böhlen stehen können, wenn nicht sogar müssen. Um nur ein Beispiel zu nennen, so scheiterte Christian Geißler am Innenpfosten und daran dass der Ball lieber die Linie entlang rollte, so dass Tobias Brade noch retten konnte. Lediglich der Frohburger Führungstreffer war technisch anspruchsvoll. Philipp Jacob pflückte den Ball am Anstoßpunkt am Fuß klebend aus der Luft und machte sich im Vollsprint in Richtung Michael Arndt auf, vernaschte drei Abwehrspieler und vollendete von der Strafraumgrenze mit der Pike ins lange Eck. Sein 10. Saisontreffer. Alles andere war Stückwerk. Mit haarsträubenden Abspielfehlern durchsetzt. Andere Hochkaräter Schlicht weg nicht vorhanden. Die Warnungen vom Trainer einfach ausgeblendet. So durfte sich erst Ronny Lippmann mit einem fast 40 Meter direkt verwandelten Freistoßtor in die Torschützenliste eintragen. Aus Nahdistanz würde man die Frage über die korrekte Mauerstellung stellen. Aus dieser Entfernung ein Gegentor zu fangen, sollte man dann doch eher als sehenswertes Geschenk betrachten. Nur vier Minuten später gestattet man dann auch noch dem in Frohburg ausgebildetem Christian Geißler in bekannter Manier mit Zug zum Tor den Siegtreffer für seine Farben zu erzielen. Der Ausgleichstreffer alla Deutzen am Ostermontag blieb diesmal aus. 

Ohne ein Leistungsniveau nahe der 100 Prozent, vom Torwart bis zum Einwechselspieler und mit keinem einzigen Ausfall im Mannschaftsgebilde werden auch die notwendigen Punkte eingefahren. Es gilt aber auch die Nebenschauplätze bei Seite zu legen und sich wieder intensiv auf das einzig Wahre zu beschränken: 90 Minuten konzentriert Fußball spielen.

Der Rest kommt dann von ganz Allein!

RH7