12.03.2016 23:02 Alter: 2 yrs
Von: RH7

BSV Einheit Frohburg – Eintracht Sermuth 1:1 (1:0)
Sensation bis kurz vor Ultimo

Beim Samstag-Kreisoberligakick in der Frohburger Rennstadt trafen die Einheimischem als 10. Platzierte der Liga auf die Zweitplatzierten aus Sermuth. Wie auch schon in den letzten beiden Jahren, konnte man die Mannen von der vereinigten Mulde über 90 Minuten ärgern, sticheln, schier zur Verzweiflung bringen.


BSV Einheit Frohburg – Eintracht Sermuth  1:1 (1:0)

 

Tore: 1:0 Christopher Ussat (33.), 1:1 Marcel Vogel (85. Foulelfmeter)
Vorkommnisse: 79. gelb-rot Woitzschach, Sermuth (wdh. Foulspiel)

Zuschauer: 110

 

Schiedsrichter:
Henry Lickfeldt, Maik Labudde, Roland Kießig

 

Frohburg:
Pfeiffer, Brade K., T. Brade, Kaczmarczyk, Ussat, Schulz, Steinbach, Spranger, 
Anders, Mertin, Schellbach

 

Sermuth:
Wasner, Vogel, Goethe, Woitschach, Pannike (58. Tänzer), Krebs (58. Martin), Golinski, Holletzek, Linke, Eidam, Ehrlich

Sensation bis kurz vor Ultimo

 

Beim Samstag-Kreisoberligakick in der Frohburger Rennstadt trafen die Einheimischem als 10. Platzierte der Liga auf die Zweitplatzierten aus Sermuth. Wie auch schon in den letzten beiden Jahren, konnte man die Mannen von der vereinigten Mulde über 90 Minuten ärgern, sticheln, schier zur Verzweiflung bringen.
Mit Leidenschaft, Aufopferung, Kampfeswille und schnellem Umschaltspiel fanden die Frohburger genau die richtige Einstellung zur personellen Situation an diesem Tag und den nicht ganz einfachen Platzverhältnissen am alten Sportplatz.
Aber wie das meistens so ist, vor dem Spiel die Hoffnung, dass die Packung nicht allzu heftig wird, zeigte die komplette Mannschaft eine riesige Leistung in der gesamten Spielzeit und führte bis kurz vor Schluss nicht unbedingt unverdient. Christopher Ussat gelang in der 33. Minute der umjubelte Führungstreffer als er von Alexander Steinbach steil in Richtung Wasner geschickt wurde. Überlegt schob er den Ball von der Strafraumgrenze ins linke untere Eck. 20 Minuten früher scheiterte er noch in haargenau derselben Situation an Wasner im Sermuther Tor.
Fast mit dem Halbzeitpfiff entschärfte Selbiger einen Spranger-Hammer aus dem Rückraum, als er gerade noch so die Fäuste hoch bekam. Nach der Pause stand die Frohburger Abwehrreihe und Hüter Tobias Pfeiffer mehr und mehr im Mittelpunkt.
Als dann auch noch Andre Spranger spektakulär in akrobatischer Höchstleistung mit Fallrückzieher einen Heber auf der Torlinie rettete, schien es das die Gäste an diesem Tag noch Stunden hätten spielen können um den Ausgleich zu erzielen. Entweder ein Fuß eines Frohburger Spielers oder Pfeiffer im Tor wussten den Ausgleich zu verhindern. Selbst blieb man mit Kontern immer extrem gefährlich. Lediglich Schiedsrichter Lickfeldt verlor so manches Mal seine gute Linie der ersten Hälfte und brachte Unruhe durch hektisches Handeln und Fehlentscheidungen auf den Platz. Als Pfeiffer 5 Minuten vor Schluss einen Tick zu spät im Kampf um den Ball gegen den eingewechselten Ex- Frohburger Tobias Martin kam, entschied Lickfeldt jedoch korrekt auf Elfmeter. Diesen verwandelte Vogel souverän rechts halbhoch. Pfeiffer blieb chancenlos.
Die letzten Minuten überstanden die Einheimischen unbeschadet und freuten sich nach dem Abpfiff über den einen Punkt. Schlussendlich eine gerechte Punkteteilung, die Riesenüberraschung war sehr sehr nah, blieb aber leider doch aus. Schade!   

 

RH7