01.11.2015 12:36 Alter: 2 yrs
Von: Rico Hiensch

BSV Einheit Frohburg - TSV Großsteinberg 0:1 (0:1)
Die Niederungen der Ligatabelle rücken immer näher

Mit einer abermals überflüssigen Heimpleite endete die Kreisoberligapartie der Rennstädter gegen die Gäste vom TSV Großsteinberg mit 0 zu 1.


BSV Einheit Frohburg – TSV Großsteinberg  0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Sebastian Schille (44.),

Zuschauer: 80

Schiedsrichter:
Thomas Gruhle, Mike Kohllöfel, Alexander Haupt

Frohburg:
Pfeiffer, Lietsch, T. Brade, Ussat, Steinbach, Spranger, Frank, Jacob,
Schütze (72. Schellbach), Anders, Mertin

Großsteinberg:
Gerhardt, Jagmann, Dröger (65. Tilgner), Hofmann (88. Rudert), Schille, Kummrow, Rofalski (82. Schönfeld), Friedrich, Weber, Senftleben, Böhme


Die Niederungen der Ligatabelle rücken immer näher

Mit einer abermals überflüssigen Heimpleite endete die Kreisoberligapartie der Rennstädter gegen die Gäste vom TSV Großsteinberg mit 0 zu 1. Somit finden sich die Frohburger noch auf dem 9. Tabellenplatz wieder und haben es zugelassen, dass die Gäste bis auf einen Punkt aufschließen konnten. Nach einer unterirdischen Leistung in der ersten Halbzeit reichte die dargebotene Reaktion nach einer kurzen aber umso heftigeren Halbzeitansprache vom Trainer Tom Krauspe nicht aus die Partie noch erfolgreich zu gestalten. Mit dem Pausenpfiff erzielte Sebastian Schille das goldene Tor des Tages als er einfach mal den Fuß in einen verunglückten Schußversuch von Eric Kummow hielt. Nur kurze Zeit früher rettete Tobias Pfeiffer bravourös als ein Großsteinberger einen Abspielfehler erlief und allein vor Ihm auftauchte. Umso ärgerlicher fühlte sich die Niederlage an, als man im 2. Spielabschnitt keine weitere nennenswerte Torchance der Gäste vernahm. Nur die katastrophale Chancenverwertung der Einheimischen spiegelte sich im Kopfschütteln, Haare raufen und Altersfalten bekommen wieder. So vergaben Jacob, Schütze und Frank im Fünfer auf kläglichste Art und Weise, als sie aus allernächster Nähe lediglich den Ball im gegnerischen Gehäuse hätten unterbringen müssen. Aber so ist das dann, wenn man die erste Hälfte verschläft, schafft man es meistens nicht den Spieß umzudrehen. So kommt dann auch noch das Pech hinzu als ein Freistoß aus halblinker Position lauthals an den langen Pfosten klatschte. Der Trainer predigt es schon seit Anfang der Saison: „Wenn wir nicht alle mit mindestens 100% auf dem Platz sind, wird es sehr schwer für uns. Schaffen wir das, können wir jedem Team Probleme bereiten und auch gewinnen!" Nach einem Drittel der Saison, muss man leider konstatieren, dass der hervorragende Start verflogen ist. Die 2 folgenden  Partien in Burkhartshain und zu Hause gegen Gnandstein werden Richtungsweisend sein. Auch der Allerletzte sollte nun endlich begriffen haben, dass ohne die richtige Einstellung jedes Einzelnen, zusätzlich Wege zu gehen, seinen Mitspieler zu unterstützen, mit Einsatz und Kampfeswillen Vorbild zu sein um andere mit zu ziehen, es kaum eine Mannschaft im Fußball gibt, die dann noch siegreich vom Platz geht!          

RH7