18.10.2015 13:32 Alter: 2 yrs

BSV Einheit Frohburg - ATSV Frisch Auf Wurzen II
mit Glück zu 3 wichtigen Punkten

Die Einschätzungen des Frohburger Trainers Tom Krauspe vor der Sonnabendlichen Partie gegen die 2. Mannschaft der Ringelnatzstädter aus Wurzen bewahrheiteten sich in vollem Umfang.


BSV Einheit Frohburg – ATSV FA Wurzen II  2:0 (0:0)

Tore:
1:0 Ussat (77.), 2:0 Jacob (79.),

Zuschauer: 70

Schiedsrichter:
Andre Keyselt, Bernhard Schneider, Jörg Fischer

Frohburg:
Pfeiffer, K. Brade, T. Brade, Ussat, Gey, Steinbach (65. Schütze), Spranger, 
Frank (84. Schellbach), Jacob, Anders, Mertin

Wurzen:
Möbius, Fleck, Handau, Heinze, M. Schmidt, T. Schmidt, Karallus, K. Bütow,
Matthes, Hinneburg, R. Bütow


Mit viel Glück 3 Punkte erarbeitet

Die Einschätzungen des Frohburger Trainers Tom Krauspe vor der Sonnabendlichen Partie gegen die 2. Mannschaft der Ringelnatzstädter aus Wurzen bewahrheiteten sich in vollem Umfang. Nach den eher unterdurchschnittlichen Leistungen der vorangegangenen Wochen fehlte das Selbstvertrauen und die Überzeugung in die eigene Leistungsfähigkeit fast komplett über 90 Minuten. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Einheimischen zwar wesentlich mehr Spielanteile besaßen, aber mehrfach von Glück reden konnten, dass die Gäste mehr Unvermögen als Kaltschnäuzigkeit an den Tag legten. Frohburg kam in der ersten Hälfte zu Halbchancen. So vergab der wiedergenesene Philipp Jacob erst von der Strafraumgrenze und später rettete ein Wurzner kurz vor der Linie einen Kopfball von Ihm. Alexander Steinbach schaffte es dann ebenfalls nicht noch vor der Halbzeit den Führungstreffer zu erzielen, als seinem Heber über Torwart Möbius die Höhe fehlte.
Nach der Halbzeitpause bedurfte es eines „Hallo wach!“ bevor endlich Druck in die Rennstädter Aktionen kam. Pfeiffer interpretierte sein Torwartspiel mehrere Male zu offensiv. So konnte man als Einheit Fan von Glück reden, als der Querbalken der Gästeführung im Weg stand. Lediglich die dann folgenden 20 Spielminuten konnte die diesmal wenigen Frohburger Anhänger ein wenig erwärmen. So schoss Toni Frank im Stile von Marco Reus freistehend vor Möbius über das Gehäuse. Es bedurfte schon der Mithilfe der Wurzener Abwehr in der 77. Spielminute. Klein klein hinten rum, ein Fehlpass und dann zog Chris Ussat in die 16 und schob überlegt ins lange Eck zur umjubelten Führung ein. Nur zwei Minuten später gelang Jacob ein Traumtor. Rechte Ecke Strafraumgrenze, kurzer Blick, Torwart zu weit draußen, dann ab damit in den Winkel vom langen Eck. Maßarbeit! Danach passierte wieder kaum noch etwas bis der sehr gute Schiedsrichter Keyselt die Sieg-muss-her-Partie abpfiff. Alles in allem: 3 Punkte, mehr nicht.

RH7