03.05.2015 20:58 Alter: 2 yrs
Von: Andre Spranger

BSV Einheit Frohburg - FSV Kitzscher 2:1 (1:1) drückende Überlegenheit nicht in Tore gemünzt

Im wichtigen Heimspiel gegen die tapfer kämpfenden Kitzscheraner haderte die Heimelf, wie schon in der Vorwoche, an der Chancenverwertung. Am Ende sprang ein 2:1 Arbeitssieg heraus, der nur 3 Minuten lang gefährdet war.


BSV Einheit Frohburg – FSV Kitzscher 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Nguyen ( 5.), 1:1 Naß (Foulelfmeter, 8.), 2:1 Steinbach (66.)

Zuschauer: 110

Schiedsrichter: Wolfhardt Engelmann, Matthias Sommer, Patrick Rohr

Frohburg:
Pfeiffer, Kaczmarczyk, K. Brade, Lietsch, Mertin,
Gey, Steinbach (80. Ludwig), Hiensch ( 21. Schellbach), Frank, Schütze, Naß (72. K. Bünsch)

Kitzscher:
Kroll, Herfurth, Ehrlich, Arbeit (80. Dietze), Nötzold, Gahntz, Fritsche, Nguyen, Klause, Petzold, Krause

Gelb-Rot: 61. Ehrlich

Drückende Überlegenheit nicht umgemünzt

Im wichtigen Heimspiel gegen die tapfer kämpfenden Kitzscheraner haderte die Heimelf, wie schon in der Vorwoche, an der Chancenverwertung. Am Ende sprang ein 2:1 Arbeitssieg heraus, der nur 3 Minuten lang gefährdet war.
Bei einem langen Ball in der 5. Minute auf Nötzold war die Frohburger Abwehr noch schläfrig und konnte den Querpass auf Than Nguyen nicht verhindern, der keine Mühe hatte, den Ball ins leere Tor zu schieben.
Direkt danach (8.) waren alle wachgerüttelt und Naß wurde im Strafraum von Ehrlich abgeräumt. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst sicher.
Nachdem alles wieder auf Null stand, begannen die Frohburger Offensivbemühungen nur halbherzig. Nach einer Flanke von Simon Gey kam Florian Schütze frei aus 8 Metern zum Kopfball, doch Hüter Marcel Kroll konnte noch über die Latte lenken. Bis zum Pausenpfiff gab es , mit Ausnahme von Toni Franks Distanzschuss, der das Ziel knapp verfehlte, nur Mittelfeldgeplänkel.
Die Ansage für Halbzeit zwei war klar – mindestens ein Tor musste her!
In der 55. Minute setzte sich Schütze im Kitzscheraner 16er schön gegen 2 Mann durch, schob den Ball aber Kroll in die Arme, der sein Team bis zum Schluss, auch dank der Frohburger Angriffsreihe, im Spiel hielt.
Nachdem Timo Ehrlich mit seiner zweiten Gelben Karte das Feld vorzeig verlassen musste, begann das Anrennen der Heimelf erst recht.
Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Hannes Schellbach war es Alexander Steinbach, der im Strafraum frei zum Kopfball kam und Kroll keine Chance lies (66.). Bis zum Schluss gab es noch viele verheißungsvolle Chancen, doch ein Tor wollte oder sollte an diesem Tag nicht mehr gelingen. Frank und Schütze scheiterten freistehend an Kroll, Frohburgs Naß, Schellbach und Steinbach verzogen alle samt aus vielversprechender Position. Bis zum Schlusspfiff kam nicht mehr viel von den wacker kämpfenden Kitzscheranern und somit blieb es beim knappen 2:1-Vorsprung, der die Spielanteile, vor allem der zweiten Halbzeit, nicht im Ansatz wiedergibt. Spielerisch war es so, wie man es sich vorgestellt und vorgegeben hatte, aber die Chancenverwertung war, wie schon gegen Sermuth, alles andere als effektiv.