Aktuelle Spielsaison 2018/19

Am Freitagabend bestritten die Frohburger Basketballer ihr Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten vom USC Leipzig IV. Trainer Müller sah sich einer großen Herausforderung gegenüber, denn seine Mannschaft musste auf einige Leistungsträger verzichten und der Altersdurchschnitt wurde durch die vielen jungen Spieler so weit wie noch nie nach unten gedrückt. Da man gegen die Leipziger in dieser Saison noch kein Spiel bestritten hatte, war es eine Unbekannte. Eine Woche zuvor schlugen diese den Tabellenführer Automation Leipzig, was die Stärke des Gegners deutlich werden ließ. Trainer Müller schwor seine neun Spieler gut auf die Begegnung ein und ein alter Bekannter, Sandro Corrieri, weilte als Unterstützung mit auf der Frohburger Bank. Corrieri, der in der letzten Saison noch für die Rennstädter auf Körbejagd ging, spielt nun wieder in seiner Heimatstadt Koblenz, was ihn jedoch nicht davon abhält hin und wieder seiner alten Mannschaft einen Besuch abzustatten.

Mit dem Sprungballgewinn der Messestädter ging es in das erste Viertel. Ein zaghaftes Abtasten auf beiden Seiten machte das Spiel zu Beginn langsam und ruhig im Aufbau. Die Gastgeber starteten mit einem 6:0 Lauf, den Lars Friedemann mit sechs eigenen Punkten konterte. Die Rennstädter zeigten ein gutes Passspiel welches immer wieder zu Erfolgen führte. Den Leipzigern gelang minutenlang kein Korb, so dass die Frohburger sich eine kleine Führung erspielen konnten. Nach den ersten zehn Minuten führten die Rennstädter zum Erstaunen aller Zuschauer knapp mit 13:10.

Viel war von dem Favoriten bist dato nicht zu erkennen, was sich jedoch zu Beginn des zweiten Viertels ändern sollte. Mit einem 11:0 Lauf in den ersten vier Minuten nach Wiederanpfiff zeigten die Leipziger, warum sie auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Einzig André Liebich steuerte, wie schon in der Vorwoche im zweiten Viertel dagegen, und erzielte acht Punkte am Stück, was den Rückstand auf drei Punkte verkürzen ließ, jedoch den weiteren Lauf der Messestädter nicht aufhalten konnte. Mit einem Dreier machten die Leipziger Akteure die 35:23 Halbzeitführung perfekt.

In der Pausenansprache motivierte Trainer Müller seine Mannschaft weiter kontrolliert und langsam zu spielen. Für die Jugendspieler gab es an diesem Tag besonders viel Spielzeit, jedoch auch besonders viel zu beachten und eben eine immense Verantwortung im Spiel.

Die Unerfahrenheit auf Frohburger Seite sollte zu Beginn und im Verlauf des dritten Viertels zu erkennen sein. Die Gastgeber verteidigten nun härter und erzeugten viele Ballverluste auf Frohburger Seite. Das Aufbauspiel der Rennstädter verfiel immer wieder in einen hektischen Abschluss, was es den Leipzigern oft ermöglichte, Schnellangriffe zu spielen. Egal welche Spieler auf dem Feld standen, sie schafften es nicht gänzlich den Leipziger Angriffslauf zu bremsen. In dieser Phase der Begegnung zeigte sich die Klasse des Tabellenzweiten, welche die noch junge Frohburger Mannschaft dominierte, aber auch nicht gänzlich ausschalten konnte. Lars Friedemann bremste mit sechs Punkten in den letzten drei Minuten den Rückstand noch etwas. Dennoch ging das Viertel deutlich verloren und mit einem 55:35 läutete der finale Abschnitt.

In diesem spielten die Leipziger da weiter, wo sie aufgehört hatten. Schnelle Angriffe die oftmals in Überzahl zu einfachen Punkten führten. Die Rennstädter waren längst geschlagen, gaben sich jedoch nicht auf und kämpften weiterhin tapfer gegen die starke Leipziger Mannschaft. Alle Bemühungen änderten das deutliche Endergebnis von 77:41 jedoch nicht. An diesem Abend war leider nicht mehr drin. Die Jugendspieler konnten wichtige Erfahrungen sammeln und eine Menge mitnehmen. Am Ende gewannen die Leipziger verdient und am kommenden Sonntag kommt es schon zum Rückspiel in der Frohburger Halle.

Für Frohburg spielte: Ackermann (6), Bliemel (1), Elbanna (2), Friedemann (14), Lehmann, Leonov, Liebich (14), Multrus (4), Taubert

 

Am Montagabend empfingen die Frohburger Basketballer die Mannschaft von Spartak United e.V. aus Grimma. Trainer Müller war krankheitsbedingt leider verhindert, so dass die Spieler Robert Bechler und Lars Peter das Zepter in die Hand nahmen. Die Frohburger Bank war mit zwölf Spielern an diesem Abend so breit wie schon lange nicht besetzt. Bei den Gästen standen nur neun Spieler im Aufgebot, welche ihre Leistung jedoch in keiner Weise schmälern sollte. Wie schon im Hinspiel, bei dem die Rennstädter am Ende knapp mit 70:66 gewinnen konnten, sollte es an diesem Abend ein enges und ausgeglichenes Spiel werden.

Die Muldestädter starteten gut in die Begegnung und eröffneten das Spiel mit einem Dreier von Jerome Frey, welcher gleich noch zwei im Viertel nachschob. Die Rennstädter wirkten noch etwas langsam auf den Beinen und ließen Frey zu oft frei zum Wurf kommen. Im Aufbauspiel lief es im ersten Abschnitt ganz und gar nicht rund. Zu viele Abspielfehler oder überhastete Entscheidungen spielten den Grimmaern wortwörtlich in die Hände, welche sie mit Schnellangriffen zu nutzen wussten und dank Kapitän Ralf Dubiel auch effektiv abschlossen. Ein deutlicher 16:5 Rückstand war auf der Anzeigetafel nach den ersten zehn Minuten zu lesen.

Mit deutlichen Anweisungen gingen die Rennstädter ins zweite Viertel. Nach fünf schnellen Punkten der Muldestädter kämpften sich die Frohburger so langsam ins Spiel zurück. Allem voran André Liebich, der seine Mannschaft mit aufopferungsvoller Verteidigung anspornte und mit seinen sieben Punkten in diesem Abschnitt die Rennstädter im Spiel behielt. Punkt um Punkt holten die Rennstädter auf, gaben sich dann aber wieder leichtsinnigen Momenten hin, die den Rückstand nicht wirklich schmälern ließen. Einfache Ballverluste und Unkonzentriertheiten im Abschluss oder Verteidigung erlaubten es den Muldestädtern mit einem 31:21 in die Halbzeit zu gehen.

In der Pause fanden Peter und Bechler deutliche Worte und mahnten doch die Konzentration oben zu behalten, um den Rückstand Stück für Stück zu verkleinern.

Pünktlich zum Wiederanpfiff tauchte der Name Lars Friedemann unter dem Grimmaer Korb auf. Friedemann der in der ersten Halbzeit leider etwas blass blieb, war plötzlich und dank endlich guter Anspiele Erfolgsgarant für das Frohburger Angriffsspiel. Zusammen mit Marco Jähnichen hielt er die Frohburger im Spiel, die gegen eine stark angreifende Grimmaer Mannschaft jeden Punkt gebrauchen konnten. Immer wenn die Rennstädter den Rückstand verkürzt hatten konterten die Muldestädter. Jerome Frei traf mit der Schlusssirene seinen sechsten Dreier im Spiel und führte seine Mannschaft mit einer 12 Punkte Führung in das letzte Viertel.

Anhand des Spielverlaufs war das Spiel an sich schon fast gelaufen, wären da nicht die letzten zehn Minuten gewesen, die es in sich hatten. Mit einem 6:0 Lauf der Rennstädter und nur noch sieben Punkten Rückstand nahm die Grimmaer Bank eine Auszeit. Mit einem spektakulären Dunking schraubte der Grimmaer Kapitän Ralf Dubiel den Vorsprung wieder auf 54:43 in die Höhe. Bei noch fünf verbleibenden Minuten hatten es die Muldestädter wieder geschafft Gegenschlag zu unterbinden. Bis dahin konnte man von einer minimalen Dominanz der Spartak United sprechen, und der geübte Zuschauer traute es den Rennstädtern an diesem Abend nicht zu, das Ruder noch zu wenden. Weit gefehlt, die Frohburger Mannschaft spielte sich in einen Rausch und egalisierte den Rückstand in nur drei Minuten zu einer 55:54 Führung. Die erste Führung an diesem Abend zwei Minuten vor Schluss. Den Rennstädtern spielte dabei auch der saubere Block von Marco Jähnichen in die Hände, bei dessen sich Grimmas Leistungsträger Patrick Weber verletzte und nicht mehr ins Geschehen eingreifen konnte. Die Mannschaft aus der Muldestadt war plötzlich völlig von der Rolle, hatten sie die gesamte Zeit das Spiel im Griff gehabt und nun das Ruder aus der Hand gegeben. Ralf Dubiel, der sonst recht sicher von der Freiwurflinie agierte, konnte nur einen seiner vier Freiwürfe verwandeln und musste mit ansehen, wie sein Team das Spiel auf den letzten Metern noch aus der Hand gab. Mit einem 61:55 blieb der Sieg an diesem Abend in Frohburg.

Wie schon im Hinspiel war es ein Krimi über die gesamte Spielzeit. Das glücklichere Ende auf Seiten der Rennstädter, welche in der zweiten Halbzeit einen besseren Basketball zeigten als noch in den ersten 20 Minuten des Spiels. Eigentlich hätte es an diesem Abend keinen Verlierer verdient gehabt, da beide Mannschaften ihre Momente hatten und auf Augenhöhe agierten. Den Zuschauern wurden spannende 40 Minuten geboten, bei dem die Grimmaer als traurige Verlierer das Feld verließen. Ein faires und hart umkämpftes Spiel bei dem man den Hut vor der Grimmaer Leistung ziehen muss.

Für Frohburg spielte: Ackermann (4), Bechler (8), Bliemel, Dittrich (2), Elbanna (5), Friedemann (15), Jähnichen (5), Lehmann, Liebich (7), Leonov, Multrus (10), Peter (5)

 

Am Sonntagnachmittag bestritten die Basketballer aus Frohburg das erste Heimspiel des neuen Jahres gegen den Tabellenführer von Automation Leipzig IV.
Das Hinspiel verlief alles andere als gut und die Rennstädter kamen förmlich unter die Räder.

Vor heimischen Publikum tauschten an diesen Tag Trainer Müller und Spieler Peter die Plätze. Aushilfstrainer Peter musste verletzungsbedingt pausieren und Aushilfsspieler Müller den Kader auffüllen und verstärken.

Das erste Viertel begann ziemlich ausgeglichen. Die Messestädter ließen den Ball gut laufen und gingen in Führung, wurden jedoch immer in Schlagdistanz gehalten. Nach vier Minuten erzielte Robert Bechler mit einem erfolgreichen Dreier sogar die knappe 8:7 Führung für den Gastgeber, welche jedoch nicht lange Bestand haben sollte. Die Leipziger nutzen einige Unachtsamkeiten der Rennstädter unter dem eigenen Korb öfter zu zweiten Chancen und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Immer wieder leitete der oberligaerfahrene Dvorak seine Mannschaft mit Schnellangriffen zum Erfolg. Die Frohburger fanden kein probates Mittel und mussten sich im ersten Viertel mit 22:12 geschlagen geben.

Auch in den zweiten zehn Minuten wechselte Peter munter durch und gab den Jugendspielern viele Spielanteile, die das Offensivspiel zwar etwas weniger effektiv gestaltete, jedoch in der Abwehrleistung kein Einbruch erkennen ließen. Gegen das eingespielte und schnelle Aufbauspiel agierten die Rennstädter an diesem Tag gut und konnten den Messestädtern stellenweise sehr gut Paroli bieten. Dennoch bauten die Leipziger ihre Führung bis zur Halbzeit auf 39:21 aus.

Trainer Peter konnte mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein und schickte seine Mannschaft motiviert zurück auf das Parkett. Auch die Zuschauer sahen eine erste spannende Halbzeit, bei der sich die Rennstädter in keiner Weise verstecken mussten.

Was auch immer die Mannschaft unter Peter besprochen hatte, es zeigte Wirkung. Die Frohburger spielten im dritten Viertel mit breiter Brust und Kampfgeist auf. Aus einem 18 Punkterückstand waren nach fünf gespielten Minuten plötzlich nur noch 9 auf der Anzeigetafel zu erkennen. Mit schnellem Spiel konnten die Rennstädter einfache Punkte erzielen und Maxim Taubert kam zu seinen ersten Punkten im Herrenbereich. Die Verteidigung erzwang einige Ballverluste und ließ die Leipziger kurzzeitig zur Verzweiflung kommen. Auch wenn die Automaten zum Ende hin wieder Fuß fassen konnten, gewannen die Gastgeber dieses Viertel mit 17:15 für sich und ließen kurz aufblitzen zu was sie im Stande sind.

Mit einem 38:54 ging es in die letzten zehn Minuten.
Im vierten Viertel konnten die Frohburger leider nicht an das davor Gezeigte anknüpfen und mussten dem kräftezehrenden Abschnitt Tribut zollen. Die Messestädter spielten locker ihr Spiel und verwandelten ihre Freiwürfe hochprozentig. Die Rennstädter konnten leider nicht mehr viel entgegensetzen und mussten sich am Ende mit 44:71 geschlagen geben.

Die Mannschaft von Automation Leipzig IV zeigte warum sie an der Tabellenspitze stehen. Die Rennstädter verkauften sich gut und konnten zufrieden sein mit der gezeigten Leistung. Stellenweise spielten sie auf Augenhöhe, konnten dieses Niveau jedoch nicht über die gesamte Spielzeit und mit jeder Formation bewerkstelligen. Mit diesem Spiel kann Trainer Müller positiv in die nächsten Begegnungen blicken.

Für Frohburg spielte: Ackermann (3), Bechler (10), Dittrich, Elbanna (1), Friedemann (12), Jähnichen (4), Leonov (2), Müller (1), Multrus (7), Taubert (4)

 

Am Freitagabend begann für die Frohburger Basketballer die Rückrunde mit dem ersten Spiel im neuen Jahr. Zu Gast beim BBV Leipzig II gegen die im Hinspiel noch mit 73:63 gewonnen wurde, ging es in dieser Partie bereits um wichtige Punkte für das Ziel Finalrunde. Beide Mannschaften würden mit einem Sieg die besseren Karten im direkten Vergleich um die begehrten ersten Plätze in der Tabelle haben. Trainer Müller konnte bis auf Marco Jähnichen und Daniel Fuchs auf elf Spieler zurückgreifen. Neben den anderen zwei Jugendspielern war es das erste Spiel von Maxim Taubert im Spiel der Herrenmannschaft der Rennstädter.

Der Start verlief mit dem Sprungballgewinn und den ersten Punkten durch Kapitän Robert Bechler durchaus gut. Doch kurze Zeit später zeigte sich die aggressive Verteidigung der Gastgeber als sehr wirksam. In der sehr engen Halle schafften es die Frohburger nicht immer den Ball sicher zu ihren Mitspielern zu passen und verursachten ein ums andere Mal Abspielfehler, die die Messestädter bestraften. Nach fünf Minuten belief sich der Rückstand auf 12:4, welchen die Rennstädter noch einmal kurzeitig auf vier Punkte verkürzen konnten. Die Messestädter forcierten ihre Schnellangriffe weiterhin fort und führten nach den ersten zehn Minuten mit 22:12.

Im zweiten Viertel erwischten die Frohburger einen schlechten Start. Viel zu einfache Ballverluste im Angriff samt Standbasketball im Gegenzug verschafften den Leipzigern immer wieder einfache Überzahlsituationen, in denen sie die Rennstädter gnadenlos überrannten. Gefrustet sahen einige Spieler dem Ballverlust und den daraus resultierende Punkten hinterher. Es wirkte schon ein wenig wie Arbeitsverweigerung den übermächtigen Leipzigern an diesem Abend gegenüber. Magere drei Punkte erzielten die Rennstädter in diesem Abschnitt, denen 21 gegenüberstanden. Das einzig Positive in diesem Viertel und auch über das gesamte Spiel gesehen, war die Einstellung von Maxim Taubert, der sich aufopferungsvoll jedem Tempogegenstoß stellte und eine gute Verteidigungsleistung in seinem ersten Spiel im Herrenbereich abrufen konnte. Die Spieler verließen mit gesenkten Köpfen beim Stand von 43:15 das Feld in Richtung Kabine.

Trainer Müller fasste sich kurz und die Mannschaft blieb noch alleine in der Kabine, um sich in der Halbzeitpause zu beraten.

Einzig Robert Bechler und Tom Ackermann, welche über genügend Spielerfahrung verfügen, starteten samt drei Jugendspielern in die zweite Halbzeit. Wichtige Minuten sammeln war die Devise, da an diesem Abend das Spiel schon gelaufen schien. Im Angriffsspiel lahmte es ein wenig während in der Verteidigung trotz großer Bemühungen dasselbe Bild wie in den ersten 20 Minuten zu sehen war. Die Leipziger punkteten und spielten sich in eine Art Rausch, den selbst jede neue Formation an eingewechselten Spielern nicht beenden konnte. Mit 71:19 ging es in den letzten Abschnitt.

In diesem lief es jetzt wieder besser für die Frohburger, die den Ball nun laufen ließen und mehr erfolgreiche Abschlüsse verzeichnen konnten. Mit 18:17 gewannen die Frohburger sogar das letzte Viertel, was am deutlichen Endstand von 88:37 nichts mehr ändern konnte. Die BBV Eagles aus Leipzig gewannen das Spiel vollkommen verdient in dieser Höhe.

Trainer Müller steht noch eine Menge Arbeit bevor, wenn man die nun immer kleiner werdende Chance der Finalrunde noch irgendwie bewerkstelligen möchte. Im nächsten Heimspiel am 3.2. gegen Spartak Grimma müssen zwei Punkte geholt werden, um die Minimalchance zu wahren.

Für Frohburg spielte: Ackermann, Bechler (11), Bliemel, Dittrich, Elbanna, Friedemann (16), Lehmann (6), Leonov, Multrus, Peter (4), Taubert

 

Spielsaison 2014/15

SV 1919 Grimma - BSV Einheit Frohburg 51:42 <br> BSV Korbjäger mit Niederlage in Grimma

BSV Korbjäger mit Niederlage in Grimma 

Am Donnerstag Abend gastierten die Korbjäger aus der Rennstadt beim noch ungeschlagenen SV 1919 Grimma. Die Frohburger wiesen Ihrerseits vor der Partie zwei Siege und eine Niederlage auf. 

Der BSV musste auf die Centerspieler Götze und Jähnichen verzichten, was zu Beginn merklich Einfluss auf das Spielgeschehen hatte. 

Die Muldestädter starteten mit einem erfolgreichen Dreier in die Partie und spielten fortan die Bälle geschickt über ihre Centerspieler, welche deutliche Größenvorteile gegenüber der BSV Akteure hatten. Frohburg fand zu Beginn offensiv kein Mittel gegen die gut formierte Verteidigung der Hausherren. Zudem fehlte das Wurfglück aus der Ferndistanz und der Freiwurflinie. Das erste Viertel ging folglich mit 6:15 verloren. Im zweiten Viertel gestaltete sich das Spiel auf Augenhöhe. Frohburg stellte auf Zonenverteidigung um und Grimma hatte nun Probleme erfolgreich zu punkten. Offensiv gelang den Rennstädtern allerdings weiterhin recht wenig. Nichtsdestotrotz ging das Viertel mit 8:7 an Frohburg.

Der BSV setzte seine kleine Aufholjagd zu Beginn der zweiten Halbzeit fort und kämpfte sich auf 5 Punkte heran (19:24). In den Folgeminuten lief Grimmas Nummer 4 Jörg Heidemann heiß und versenkte 4 Dreipunktwürfe in Folge, so dass Grimma Ende des Viertels mit 19 Punkten führte. Im letzten Spielabschnitt schafften es die Rennstädter dann konsequent zu punkten und bei Grimma gelang offensiv nun deutlich weniger. Frohburg holte Punkt um Punkt auf, konnte aber aufgrund des hohen Rückstandes das Spiel nicht mehr drehen. Durch den deutlichen Gewinn des letzten Viertels (5:15) konnte der Rückstand noch in den einstelligen Bereich herunter geschraubt werden. Das Spiel ging am Ende mit 51:42 an Grimma. Die Muldestädter schieben sich somit auf Platz 2 in der Tabelle. Frohburg steht auf Platz 6 von 14 Teams.

Für Frohburg spielte: Bechler (14), Bohne, Eck R. (5), Eck T. (6), Friedemann (11), Kuhnert, Lehmann (2), Schütz, Zangenberg (4)

BSV Einheit Frohburg - SV Automation Leipzig II 75:69 <br> Frohburger Basketballer mit starken Heimsieg

Mannschaftskapitän Robert Bechler erzielt im letzten Viertel 11 seiner insgesamt 20 Punkte

Frohburger Basketballer mit starken Heimsieg

 Die Korbjäger des BSV Einheit Frohburg gewannen dank einer starken Leistung am Wochenende gegen SV Automation Leipzig 2 mit 75:69 und bleiben damit zu Hause weiter ungeschlagen.

 Die Rennstädter mussten wie in den Spielen davor auf zahlreiche Leistungsträger verzichten. Das Team wurde mit drei Spielern aus der zweiten Mannschaft verstärkt, welche sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge einfügten. Gegen die noch ungeschlagene Mannschaft aus Leipzig ging man dennoch als leichter Außenseiten in die Partie.

 Die Frohburger begannen das Spiel mit einem abwechslungsreichen Offensivspiel. Dabei konnte sich unter dem gegnerischen Brett Center Lars Friedemann auszeichnen, welcher 8 seiner insgesamt 21 Punkte bereits im ersten Viertel erzielte. Die Rennstädter setzen sich durch gute Trefferquoten rasch auf 11:6 ab ehe sich die Messestädter mit erfolgreichen Dreipunkttreffern wieder heran kämpften und gegen Viertelende die Führung übernahmen (22:24).Das zweite Viertel verlief zunächst ausgeglichen. Frohburg schaffte es weiterhin sich gute Würfe unter dem gegnerischen Korb zu erarbeiten und setzte sich wieder auf vier Punkte ab. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit kam es dann zur einzigen Schwächephase der Hausherren, was die Leipziger mit einem 9:0 Lauf ihrerseits ausnutzten. Mit einem 5 Punkte Rückstand ging es in die Halbzeitpause.

Wie auch im zweiten Viertel schenkten sich beide Mannschaften in einem offenen Schlagabtausch nichts. Automation konnte sich durch weitere Dreipunkttreffer auf 8 Punkte absetzen. Die folgende Auszeit des BSV und die Umstellung auf Zonenverteidigung erzielte die gewünschte Wirkung. Bis zum Viertelende kämpfte sich der BSV wieder auf vier Punkte heran. Im letzten Viertel nahm, wie auch schon im letzten Heimspiel, Kapitän Robert Bechler das Heft in die Hand und erzielte innerhalb der ersten 4 Minuten 11 seiner insgesamt 20 Punkte. Frohburg setzte sich auf 5 Punkte ab und gab diesen Vorsprung bis zum Ende nicht mehr her.

 „Unsere Mannschaft hat heute einen klasse Job gemacht. Wir haben es geschafft die Ballverluste auf ein Minimum zu reduzieren und haben in einem offensiv geprägten Spiel hochprozentig getroffen. Schlussendlich war unsere fantastische Freiwurfquote von 85% (22 von 26) und die Umstellung auf Zonenverteidigung der Schlüssel zum Sieg“ resultierte Trainer André Müller.

 Am Donnerstag Abend reisen die Rennstädter zum noch ungeschlagenen Vorjahresdritten SV 1919 Grimma.

 Für Frohburg spielte: Bechler (20 ), Bohne (5), Fischer, Friedemann (21), Friedrich (2), Götze (8), Kipping (2), Lehmann (2), Multrus (3), Zangenberg (12)

BBV Leipzig III - BSV EInheit Frohburg 86:47 <br> Basketballer mit Niederlage beim Vizemeister

Basketballer mit Niederlage beim Vizemeister

Die Basketballer des BSV mussten am Freitag Abend eine deutliche Niederlage beim Vizemeister BBV Leipzig 3 hinnehmen. Das Team aus der Rennstadt ging als klarer Außenseiter in das Spiel, da man durch die vielen Langzeitverletzten und berufsbedingten Ausfälle stark ersatzgeschwächt und ohne einen Aufbauspieler anreisen musste. Zudem fiel Mannschaftskapitän Robert Bechler aus, was zur Folge hatte, dass der BSV nur mit 6 aktiven Spielern antreten konnte. Trainier André Müller und der 15 jährige John Lee Schütz, welcher sein Ligadebüt im Herrenbereich feierte, komplettierten die Mannschaft.

Die Leipziger gingen zu Beginn durch einen erfolgreichen Dreipunktwurf schnell in Führung. Diese Führung sollten die Messestädter bis zum Spielende nicht mehr abgeben. Der BSV versuchte aufgrund seiner kleinen Spielerrotation die Spielzeit zu verschleppen und konzentrierte sich vor allem auf die Verteidigungsarbeit. Offensiv lief viel über den gut aufgelegten Centerspieler Götze welcher in Halbzeit eins 8 Punkte für sich markieren konnte. Das Spielkonzept des BSV ging auf, so dass man sich zur Halbzeit einem überschaubaren 8 Punkte Rückstand gegenübersah.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Frohburger den Rückstand weiter verringern und kamen bis auf 6 Punkte heran. In den Folgeminuten erhöhten die Leipziger merklich das Tempo und des Fehlen eines routinierten Aufbauspielers auf Seiten der Frohburger machte sich bemerkbar. Durch zahlreiche Abspielfehler und einer schlechten Wurfauswahl des BSV konnten die Messestädter ihrerseits die Führung sukzessive vergrößern. Im letzten Viertel konnte sich auf Seiten der Frohburger Flügelspieler Robert Eck durch sehenswerte Treffer auszeichen. Die Leipziger forcierten weiterhin ihre Tempogegenstöße im und kamen im Umschaltspiel zu weiteren einfachen Punkten.
Am Ende musste sich der BSV mit 47 zu 86 dem Gastgeber aus Leipzig geschlagen geben. Frohburg steht mit einem Sieg und einer Niederlage im Mittelfeld der Tabelle.

Am kommenden Sonntag empfangen die Korbjäger der Rennstädter dann zu Hause Automation Leipzig 2. Tipp off ist 14:30Uhr in der Sporthalle in Frohburg.

Für Frohburg spielte: Eck R. (16), Friedemann (10), Götze (14), Jähnichen (4), Kuhnert (1) Multrus (2) Müller, Schütz

BSV Einheit Frohburg - Spartak United Grimma 48:44 <br> Frohburger Basketballer mit spannendem Auftaktsieg

Robert Eck beim Korbwurf
Marco Jähnichen beim Korbwurf

Frohburger Basketballer mit spannendem Auftaktsieg

Die Basketballer des BSV Einheit sind mit einem Sieg in die neue Saison gestartet. Vor 85 Zuschauern konnte Spartak United aus Grimma in einer turbulenten Partie mit 48:44 bezwungen werden.

Die Frohburger starteten furios und trafen aus allen Lagen gegen die gut organisierte Zonenverteidigung der Muldestäder. Dabei gab es für die Zuschauer eine Vielzahl von schön heraus gespielten Angriffen, welche hochprozentig zu Punkten verwandelt wurden, zu bewundern. In Spielminute 8 leuchtete bereits eine 20:2 Führung für die Hausherren auf. Im zweiten Viertel konnte zu Beginn der Vorsprung auf 24:2 ausgebaut werden, was die höchste Führung des BSV im Spiel sein sollte. Fortan begannen die Grimmaer nun Punkt für Punkt aufzuholen. Frohburg hatte nun deutlich mehr Mühe gegen die Raumverteidung des Gegners gute Würfe heraus zu spielen. Mit einem Stand von 30:11 ging es in die Halbzeitpause.
In der zweiten Halbzeit setzte sich die Aufholjagd Spartaks fort. Der ehemals 22-Punkte Vorsprung der Hausherren schmolz immer mehr zusammen, was zur Verunsicherung der Heimmannschaft und für eine gewisse Unruhe auf den Zuschauerrängen sorgte. Mit einem 8 Punktelauf der Grimma stand das Spiel 2 Minuten vor Schluss beim Stand von 42:41 wieder auf Messers Schneide. In den Schlussminuten war es dann Mannschaftskapitän Robert Bechler, welcher erst ab der zweiten Halbzeit mitspielen konnte, das Zepter in die Hand und zog mehrfach energisch zum Korb. Die Grimmaer stoppten dies konsequent per Foul. Bechler verwandelte daraufhin in der Schlussminute 5 seiner 6 erhaltenen Freiwürfe und die Rennstädter konnten das Spiel mit vier Punkten Differenz für sich entscheiden.

Für Frohburg spielte: Bechler (5), Eck R. (4), Eck T. (9), Friedemann (10), Götze (6), Jähnichen (9), Lehmann (3), Multrus (2)

BSV Einheit Frohburg - SC Eintracht Schkeuditz 72:50 <br> Erfolgreicher Saisonabschluss

Erfolgreicher Saisonabschluss für Frohburgs Basketballer

Am Montagabend empfingen die Basketballer des BSV Einheit den SC Eintracht aus Schkeuditz zum letzten Saisonspiel. Die Gastgeber begannen konzentriert und konnten das erste Viertel mit 23:7 für sich entscheiden. Dabei hatten vor allem die Distanzschützen einen guten Tag erwischt, und legten schon früh 3 der insgesamt 7 erfolgreichen Dreipunktwürfe auf. Im zweiten Spielabschnitt stellten sich die Schkeuditzer besser auf das Offensivspiel des BSV ein. Frohburg tat sich schwer gute Würfe heraus zu spielen, so konnten die Gäste den Rückstand bis zur Halbzeitpause auf 33:23 verkürzen.

In der zweiten Halbzeit wurde die Verteidigung intensiviert, zudem attackierte man in der Offensive nun stärker den gegnerischen Korb. Mit viel Spielwitz und guter Wurfauswahl konnte der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut werden, so dass am eine ein verdienter 72:50 Erfolg verbucht werden konnte.

Damit beenden die Frohburger ihre erste Saison in der Bezirksliga Leipzig auf dem 9. Tabellenplatz. Nun beginnt eine kurze Sommerpause, ehe man Mitte Juni auf Fuchsjagd geht.

Trainer André Müller:

Das Spiel heute ist das Ergebnis der guten Trainingsarbeit in den letzten Wochen. Persönlich habe ich mich heute über die ausgesprochen gute Freiwurfquote und die vielen verwandelten Dreipunktwürfe gefreut. Außerdem konnten heute alle Spieler Akzente in der Offensive setzen, das machte uns für den Gegner schwer ausrechenbar. Es ist ein bisschen schade, dass die Saison jetzt vorbei ist, da sich meine Jungs seit ein paar Wochen in einer richtig guten Verfassung befinden. Aber dafür steht am 13.06. die Teilnahme an unserem ersten Basketballturnier an, der Fuchsjagd in Limbach-Oberfrohna.

Bechler (15 Punkte), Eck R. (6), Eck T. (7), Friedemann (8), Jähnichen (18), Kretzschmann (3), Kuhnert (4), Lehmann, Multrus (10), Weckel (1)

SV Automation Leipzig - BSV Einheit Frohburg 58:50

Basketballer unterliegen trotz guter Leistung / letztes Heimspiel gg Schkeuditz 

Die Basketballer des BSV Einheit unterlagen am Mittwoch dem Tabellennachbarn SV Automation Leipzig. Wurde das Hinspiel aufgrund zahlreicher Ausfälle zu Hause deutlich abgegeben, sollte das Rückspiel eine Partie auf Augenhöhe sein.

Frohburg begann konzentriert und setzte sich durch sehenswerte Treffer am Brett auf 13:10 ab, ehe die Messestädter mit einem kleinen Lauf das erste Viertel mit 16:13 für sich entscheiden konnten. Bereits im ersten Viertel war auffällig, dass der Leipziger Ringo Franz eine Sahnetag von der Dreipunktelinie erwischte und am Ende mit 6 erfolgreichen Versuchen zum Matchwinner der Leipziger werden sollte.

Im zweiten Spielabschnitt intensivierten beiden Teams ihre Verteidigungsleistung. Dadurch kam es zu zahlreichen Foulpfiffen und vielen Freiwürfen. Keiner der beiden Mannschaften schaffte es sich dadurch deutlich abzusetzen. Es ging mit einem 30:24 für Leipzig in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit war weiterhin von einer Vielzahl von Fouls und Freiwürfen geprägt. Frohburg kämpfte sich bis fünf Minuten vor Schluss auf 4 Punkte heran. Mannschaftskapitän Robert Bechler (Topscorer mit 17 Punkten in dieser Partie) erhielt 20 Sekunden später sein fünftes Foul und musste vorzeitig das Spielfeld verlassen. Auf Seiten der Frohburger nahmen jetzt die Flügelspieler Robert Eck und Bastian Weckel das Heft in die Hand und brachten durch einige Schnellangriffe eine Minute vor Schluss den BSV auf drei Punkte heran. Aufgrund der geringen Restspielzeit wurden die Leipziger schnell gefoult und an die Freiwurflinie geschickt. Hier konnten die Leipziger sich mit 3 von 6 erfolgreichen Freiwürfen wieder leicht absetzen. Frohburg gelang in der letzten Minute kein Korberfolg mehr und das hart umkämpfte Spiel ging mit 50:58 verloren.

Am kommenden Montag empfängt der BSV um 20:30Uhr am letzten Spieltag dann den Tabellenelften SC Eintracht Schkeuditz. Das Hinspiel in Schkeuditz konnten die Frohburger mit 41:49 für sich entscheiden.

Trainer André Müller: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir konnten heute nur mit 7 einsatzfähigen Spielern anreisen, was uns am Ende durch die hohe Foulbelastung vermutlich den Sieg gekostet hat. Zudem hat der Leipziger Ringo Franz sehr gut von der Dreierlinie getroffen und unsere Freiwurfquote war mit 47% nicht im optimalen Bereich. Nichtsdestotrotz haben wir nach der hohen Hinspielniederlage von vor 3 Wochen die richtigen Lehren gezogen und sind heute deutlich besser aufgetreten. Nun heißt es am Montag Abend in heimischer Halle gegen Schkeuditz noch einen Sieg zum Saisonabschluss einzufahren.“

Für Frohburg spielte: Bechler (17), Eck R. (4), Friedemann (11), Kuhnert (2), Lehmann, Multrus (5), Weckel (11)

USC Leipzig IV - BSV Einheit Frohburg 45:60

Frohburger Korbjäger mit Befreiungsschlag

Am Freitag Abend konnten die Basketballer des BSV mit einem überzeugenden 45:60 Sieg beim Tabellenletzten USC Leipzig 4 nach einer Serie von 5 Niederlagen in Folge in die Erfolgsspur zurück kehren und Tabellenplatz 9 weiter festigen.

Nachdem man in den letzten beiden Spielen die Startphase teilweise verschlafen hatte, starteten die Rennstädter konzentriert und konnten durch sehenswerte Treffer am Brett punkten. Leipzig konnte zum 5:5 ausgleichen ehe sich Frohburg mit einem 16:0 Lauf deutlich absetzen konnte. Marco Jähnichen, welcher allein im ersten Viertel 12 Punkte erzielte, krönte das bis jetzt beste Frohburger Viertel der Saison mit einem Buzzerbeater jenseits der Dreipunktlinie. Im zweiten Spielabschnitt nahm dann Kapitän Robert Bechler das Heft in die Hand und machte allein 6 der 10 Frohburger Punkte in diesem Viertel. Auf der Gegenseite des Feldes intensivierte Frohburg die gut aufgelegte Zonenverteidigung und musste folgerichtig nur 8 Leipziger Punkte hinnehmen. Zur Halbzeitpause leuchte ein erfreuliches 18:36 auf der Anzeigetafel.

In der zweiten Halbzeit machte sich die intensive Verteidigungsleistung des BSV bemerkbar und Leipzig bekam allein in diesem Viertel 12 Freiwürfe zugesprochen. Frohburg hielt die Leipziger mit weiteren Treffern am Korb auf Abstand. Im letzten Spielabschnitt verwaltete der BSV seinen Vorsprung und kam schlussendlich zu einem verdienten 15 Punkte Auswärtssieg.

Trainer André Müller zum Spiel:
"Unser Matchplan ist heute Abend voll aufgegangen. Wir wollten konzentriert unsere Stärken am Brett ausnutzen, was uns sehr gut gelungen ist. Unsere Centerspieler konnten heute 45 der insgesamt 60 Punkte erzielen. Zusätzlich hat mich gefreut, dass alle meiner Spieler punkten konnten, was eine geschlossene Mannschaftsleistung darstellt. Zudem konnte Robert Eck seine ersten Punkte im BSV-Dress beisteuern, was mich für ihn persönlich sehr gefreut hat. Lars Friedemann und Silvio Zangenberg konnten heute persönliche Saisonbestleistungen aufstellen, was den erfolgreichen Abend für uns abrundet. Nun heißt es kurz zu regenerieren ehe am Mittwoch Abend das schwere Auswärtsspiel bei Automation Leipzig ansteht und wir nächsten Montag um 20:30 Uhr zum letzten Heimspiel den SC Eintracht Schkeuditz empfangen.“

Für Frohburg spielte: Bechler (18), Eck R. (4), Friedemann (10), Jähnichen (15), Kuhnert (2), Lehmann (2), Multrus (4), Zangenberg (5)

BSV-Einheit-Frohburg - USC Leipzig III 32:101

BSV-Einheit-Frohburg - Automation Leipzig II 37:93

Frohburger Basketballer mit Niederlagen am Doppelspieltag
 
Die Basketballer des BSV Einheit mussten am Wochenende gegen Tabellennachbarn Automation Leipzig 2 und gegen den ungeschlagenen Tabellenführer
USC Leipzig 3 zwei schmerzliche Niederlage hinnehmen.
 
Im Samstagsspiel gegen Automation Leipzig mussten die Frohburger zahlreiche Ausfälle - darunter die beiden besten Punktesammler des Teams - hinnehmen.
Diese Ausfälle konnten über die komplette Spielzeit nicht kompensiert werden. Automation agierte im gesamten Spiel mit hohem Tempo und schenkte
den Frohburgern reihenweise Schnellangriffe in die heimische Korbanlage ein. Offensiv fand das Team aus der Rennstadt kaum ein Konzept gegen die gut
formierte Leipziger Zonenverteidigung, so dass am Ende der Partie ein ernüchterndes 37:93 auf der Anzeige aufleuchtete.

Am Montagabend war der ungeschlagene Tabellenführer USC Leipzig 3 zu Gast. Frohburg spielte in Halbzeit eins mit großen Kampf teils sehenswerte Körbe heraus.
Auf der Gegenseite zeigten die Oberliga erfahrenen Spieler aus Leipzig ihr ganzes Können und kamen durch sehenswert heraus gespielte Treffer zu einer
Vielzahl von Punkten. In Halbzeit zwei ließ die Konzentration des Heimteams nach und es folgten zahlreiche Ballverluste, welche der USC zu einfachen Punkten
ausnutze. Nichtsdestotrotz wurde bis zum Ende gekämpft. Das Spielziel den Gegner, welcher alle Spiele mit weit über 40 Punkten Differenz gewinnt,
unter 100 Punkte zu halten, wurde am Ende knapp verfehlt indem die Partie mit 32:101 verloren wurde.
 
Trainer André Müller: „Man hat meiner Mannschaft angemerkt, dass wir in den letzten vier Wochen durch den ungünstigen Spielplan und die Feiertage
kein einziges gemeinsames Mannschaftstraining absolvieren konnten. Zudem konnten wir die Ausfälle von Robert Bechler, Bastian Weckel und Sebastian Brause
nicht kompensieren. Auf der anderen Seite konnten sich durch diese Ausfälle vor allem Thomas Eck und Tobias Kuhnert in der Vordergrund spielen,
welche Ihre Chance gut genutzt haben. Nun heißt es für uns die nächsten zwei Wochen hart zu trainieren, die Fehler zu analysieren und aus den letzten
drei Saisonspielen noch mindestens einen Sieg zu holen, damit wir mit Platz 9 im Zwölferfeld unser gestecktes Saisonziel sichern können.“

Spartak Grimma - BSV Einheit Frohburg 58:50

Derbyniederlage nach Verlängerung

Am Montag Abend reiste das Frohburger Basketballteam zum Tabellensechsten Spartak Grimma. Wurde das Hinspiel erst mit einem Wurf in letzter Sekunde
zu Gunsten der Muldestädter entschieden, sollte es dieses mal die Entscheidung in einem dramatischem Spiel erst in der Verlängerung geben.
Spartak begann konzentriert und punktete in der ersten Minuten vor allem am Brett. Die Frohburger zogen ihrerseits mehrfach energisch zum Korb
und konnten nur durch Fouls gestoppt werden. Dies hatte zur Folge das Grimma nach wenigen Minuten an der Mannschaftsfoulgrenze angelangt war und
der BSV nun zahlreiche Würfe von der Freiwurflinie zugesprochen kam. Frohburg nutzte dies aus und konnte durch gute Verteidigungsarbeit mit 11:12
in die erste Viertelpause gehen. Im zweiten Spielabschnitt konnte das Team aus der Rennstadt den Lauf aus dem ersten Viertel fortsetzen und sich
durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zwischenzeitlich bis auf 12 Punkte absetzen. Folgerichtig ging es in dem defensiv ausgeprägten Spiel
mit 16:23 für Frohburg in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit intensivierten beide Teams nochmal den Einsatz in der Verteidigung und die Trefferquote beider Teams lag weiter
im niedrigen Bereich. Einen kleinen Zwischenlauf der Grimmaer konterte der BSV zum Viertelende und somit ging es mit 7 Punkten vor Sprung ins
vierte Viertel. Grimma spielte fortan gezielt über ihre gut aufgelegten großen Center, was zur Folge hatte das innerhalb von drei Minuten den
bis dahin glänzend aufgelegten Frohburger Centerspielern Bechler und Friedemann fünf Fouls angehangen wurden und beide vier Minuten vor Spielende
das Spielfeld verlassen mussten. Spartak nutzte nun die Chance und punktete mehrfach am Brett und von der Freiwurflinie. Frohburg sah sich 45 Sekunden
vor Schluss einem Dreipunktrückstand gegenüber. Bastian Weckel versenkte 30 Sekunden vor Schluss einen Dreier zum 42:42 Ausgleich. Im Gegenzug wurde
Grimma gefoult und erhielt zwei Freiwürfe. Beide Freiwürfe fanden zum Glück der Rennstädter nicht das Ziel in die Reuse und somit hatte Frohburg bei
6 Sekunden Restspielzeit und Ballbesitz den Sieg wieder in eigener Hand. Wie im Hinspiel verfehlte der letzte Wurf knapp das Ziel und es ging in die
Verlängerung.

In der Verlängerung spielte Grimma nun konsequent den Vorteil am Brett aus und konnte mehrfach punkten. Zudem blieben die Muldestädtern mit 10 von 10
erfolgreichen Freiwürfen fehlerlos und kamen zu weiteren einfachen Punkten. Das Team aus der Rennstadt hatte nichts mehr entgegen zusetzen und verlor
am Ende mit 58:50.

Für Frohburg spielte: Bechler (10), Brause (2), Eck R., Eck T. (2), Friedemann (6), Geyer, Jähnichen (6), Kuhnert (7), Multrus (6), Weckel (11), Zangenberg

USC Leipzig 3 - BSV Einheit Frohburg 104:41

Die Basketballer des BSV Einheit Frohburg unterlagen am vergangenen Freitag dem ungeschlagenen Tabellenführer USC Leipzig 3. Die Rollen waren schon vor der Partie klar verteilt, da die Leipziger die Bezirksliga nach Belieben dominieren und ihre Spiele im Schnitt mit fast 50 Punkten Differenz gewinnen.

Die Leipziger starten wie erwartet aggressiv und mit hohem Tempo. Frohburg gelang in der zweiten Spielminute, durch den an diesem Abend hervorragend aufgelegten Bastian Weckel, per Dreipunktwurf der Ausgleich. In Folge dessen forcierte Leipzig, durch aggressive Verteidigung, die Frohburger zu zahlreichen Ballverlusten im Aufbauspiel und setzen sich bis zum Ende des ersten Viertels auf 20 Punkte ab. In den Vierteln zwei und drei glich das Spielgeschehen dem des ersten Abschnitts. Frohburg kämpfte aufopferungsvoll und konnte von der Freiwurflinie punkten. Die Leipziger, welche fast ausschließlich oberligaerfahrene Akteure einsetzten, punkteten weiter durch hohe Trefferquoten aus der Mitteldistanz und durch zahlreichen Abschlüsse nach Schnellangriffen. 
Anstatt die Köpfe hängen zu lassen, spielten die Männer des BSV ein gutes letztes Viertel und konnten nochmal 16 Punkte in die Leipziger Reuse einstreuen. Am Ende der Partie stand ein 104:41 auf der Anzeigetafel. Trainer André Müller war dennoch zufrieden mit dem Verlauf des Spiels: "Meine Jungs haben heute von der ersten bis zur letzten Minute gemeinsam als Mannschaft gekämpft und sich gegen den klaren Favoriten gut verkauft. Vor allem hat mich gefreut, dass die Trainingsinhalte in vielen Phasen des Spiels gut umgesetzt wurden“.

Am kommenden Sonntag empfangen die Frohburger um 14 Uhr den Tabellenelften SC Eintracht Schkeuditz. Das Hinspiel konnte der BSV mit acht Punkten Differenz für sich entscheiden.

Für Frohburg spielte: Bechler (10), Eck, Friedemann (1), Jähnichen (4), Kretzschmann, Lehmann (4), Multrus (5), Weckel (17)

Wurzen - BSV Einheit Frohburg 62:54

Die Basketballer des BSV Einheit Frohburg mussten am Donnerstag Abend bei den Keksstädtern eine 62:54 Niederlage hinnehmen. Allerdings konnte das Minimalziel des direkten Vergleichen gerade noch erreicht werden, da die Rennstädter ihrerseits zu Hause mit neun Punkten Differenz gewannen.

Wurzen startete offensiv stark ins Spiel und konnte sich durch einen frühen 10:0 Lauf mit teils sehenswert heraus gespielten Treffern auf 12 Punkte absetzen. Die Frohburger fanden gegen Ende des ersten Viertels besser ins Spiel und kämpften sich bis zum Viertelende wieder auf fünf Punkte heran.
Zu Beginn des zweiten Viertels intensivierte das Team aus Wurzen die Verteidigung und Frohburg kam in diesem Viertel ausschließlich von der Freiwurflinie zu Punkten. Wurzens Punkteausbeute hielt sich ebenso im niedrigen Bereich, so dass sich der BSV einem 26:38 Rückstand zur Halbzeit gegenüber sah.

Im dritten Viertel gestalte sich das Spiel sehr ausgeglichen. Auf Frohburger Korberfolge hatte das junge Team aus Wurzen immer eine passende Antwort und der Rückstand pendelte sich bei 10 Punkten ein. Im Schlussviertel kämpften sich die Rennstädter durch konzentrierte Abschlüsse am Brett auf sechs Punkte heran. Doch wie schon in Viertel Nummer zwei und drei konterten die Wurzener abermals mit Treffern aus der Mitteldistanz und sicherten sich am Ende einen weiteren Heimspielsieg.

Für Frohburg spielte: Bechler (12), Brause, T. Eck (7), Fischer (2), Friedemann (2), Jähnichen (8), Kretzschmann (3), Kuhnert (2), Lehmann (10), Multrus (8)

BSV Einheit Frohburg - GSVE Delitzsch 80:76

Mit einem 80:76 Heimsieg konnten sich am Sonntag Nachmittag die Basketballer des BSV Einheit Frohburg in einem offenen Schlagabtausch gegen die Gäste des GSVE Delitzsch durchsetzen.
Der BSV begann das Spiel gegen den Tabellenelften konzentriert und konnte sich gleich zu Beginn Punkt für Punkt absetzen. Zudem konnten sich im ersten Viertel auf der Seite der Hausherren gleich sechs Akteure in die Punkteliste eintragen, so dass es mit einem 22:13 in die erste Viertelpause ging. Im zweiten Viertel stellten sich die Delitzscher zusehends besser auf das Frohburger Angriffspiel ein und konnten ihrerseits sehenswerte Treffer von der Dreipunktlinie erzielen. Vor Beginn der Halbzeitpause erhielt ein Spieler der Gäste sein fünftes Foul, so dass das Delitzscher Team, welches nur mit fünf Spielern angereist war, das Spiel zu viert fortsetzten musste. Doch anstatt die Köpfe hängen zu lassen war dies der willkommene Motivationsschub für die Gäste. Delitzsch verwandelte fortan nun teils unmögliche Würfe von jenseits der Dreierlinie und kämpfte sich bis auf vier Punkte zur Halbzeitpause heran.
Nach der Halbzeitpause feuerten die Delitzscher weitere vier ihrer insgesamt zehn Dreier durch die Frohburger Reuse und konnten mit 60:58 in Führung gehen. Die Frohburger hielten in dieser Phase offensiv gut dagegen und blieben durch eine ebenfalls hohe Trefferquote und klug heraus gespielte Angriffe in Schlagdistanz. Mit dem Wissen das die Kraft der vier Gäste mit zunehmender Spielzeit schwinden würde, intensivierten die Rennstädter das Tempo und konnten zu Beginn des vierten Viertels durch einige Schnellangriffe die Führung zurück erobern. Delitzsch konterte nochmals mit erfolgreichen Dreipunktwürfen doch das Team aus der Rennstadt punktete ebenso konsequent und konnte sich am Ende mit 80:76 durchsetzen. Mit diesem wichtigen Saisonsieg festigten die Rennstädter ihrer neunten Tabellenplatz und haben nun wieder die Tabellenplätze 6 bis 8 im Visier.  

Für Frohburg spielte: Bechler (25), T. Eck (5), R. Eck, Friedemann (6), Jähnichen (20), Kretzschmann (8), Multrus (6), Weckel (10)

BBV Leipzig 3 - BSV Einheit Frohburg 56:79

Einheit Frohburg mit Niederlage beim Vizemeister

Nachdem die Frohburger Basketballer vorige Woche zu Hause nach dem bisher besten Saisonspiel gegen Meister Grimma knapp verloren hatten, ging es am Freitag Abend zum Vizemeister BBV Leipzig 3. Mussten die Frohburger im Hinspiel ihre bisher höchste Saisonpleite einstecken, sollte es dieses Mal durch eine abermals gute Leistung des BSV über weiter Strecke ein Duell auf Augenhöhe werden.
Mit den Erkenntnissen aus dem Hinspiel ging die Taktik der Rennstädter im ersten Viertel auf. Durch zahlreiche lange Pässe auf die schnellen Flügelspieler kamen die Frohburger zu vielen einfachen Punkten und hebelten damit die Pressverteidigung der Leipziger aus. In Folge dessen stellten die Leipziger ihre Verteidigungsform um und zogen sich in die eigene Hälfte zurück. Die Rennstädter schafften es allerdings nicht daraus Nutzen zu schlagen und gingen mit einem 21:18 Rückstand in die Viertelpause. Nach einem guten Beginn ins zweite Viertel erlaubte sich Frohburg einen 6 minütigen Tiefschlaf, was Leipzig konsequent mit einem 21:2 Lauf bestrafte. Mit einem Zwischenstand von 44:26 ging es in die Halbzeitpause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Frohburger durch aggressive Verteidigung den Rückstand immer wieder leicht verkürzen. Dies hatte das schnelle Erreichen der Mannschaftsfoulgrenze zur Folge, so dass Leipzig am Ende durch zahlreiche Freiwürfe dennoch das Viertel für sich entscheiden konnte. Im letzten Spielabschnitt zeigten die Männer des BSV nochmal ihr Können und gewannen dies verdient mit 20:17. Nach einer guten Saisonleistung und der 56:79 Niederlage beim Vizemeister aus Leipzig bleibt festzuhalten, dass man bis auf 30 Minuten auf Augenhöhe agierte und gerade zu Beginn des Spiels die Leipziger vor große Probleme stellte.

Für Frohburg spielte: Bechler (22), Brause (5), T. Eck, Fischer, Friedemann (4), Jähnichen (10), Kuhnert (2), Lehmann (2), Multrus (6), Weckel (5)

BSV Einheit Frohburg - Uni Riesen Leipzig 60:53

Frohburger Sieg zum Jahresabschluss 60:53

Die Basketballer des BSV Einheit beenden das Jahr ihrer Gründung mit einem Heimsieg gegen den Tabellenletzten USC Leipzig 4. Dadurch schiebt sich das neu gegründete Team auf Platz 8 der Tabelle nach vorn.

Das Team aus den Rennstadt begann die ersten Minuten sehr konzentriert und konnte durch gut heraus gespielte Würfe und harte Verteidigung bereits nach sieben Minuten auf 18:6 davon ziehen. Die Leipziger stellten sich fortan besser auf das Frohburger Spiel ein und verkürzten den Rückstand bis zur Viertelpause auf 7 Punkte. Das zweite Viertel war vor allem durch starke Defensivaktionen auf beiden Seiten geprägt. Frohburg baute den Vorsprung leicht aus und ging mit einer 33:25 Führung in die Halbzeitpause.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit fanden die Leipziger nun zunehmend ihr Wurfglück. Die Frohburger haderten dagegen mit Entscheidungen der Schiedsrichter und der Vorsprung schmolz bis zum Viertelende auf magere zwei Punkte zusammen. Das Schlussviertel eröffnete Ronny Multrus mit einem seiner vier Dreier an diesem Nachmittag und Frohburg fand nun offensiv in die Spur zurück. Angepeitscht von den zahlreichen Zuschauen trafen die Männer des BSV Einheit die richtigen Entscheidungen in der Offensive und konnten den Vorsprung wieder in den zweistelligen Bereich ausbauen. In den Schlussminuten verwaltete man den Vorsprung und ging am Ende mit einem 60:53 als verdienter Sieger vom Platz.
Das Spiel war zeitgleich ein Benefizspiel für die KiTa Regenbogenland aus Greifenhain. Die Frohburger Basketballer spendeten dabei für jeden ihrer erzielten Punkte einen Euro. Das Team der Uni-Riesen Leipzig beteiligte sich ebenfalls spontan an dieser Aktion und spendete ebenfalls für jeden Leipziger Punkt. Zudem konnten durch zahlreiche Spenden der Zuschauer insgesamt 300 Euro eingesammelt werden, welche innerhalb der nächsten Tage der KiTa-Leitung überreicht werden.

Zuschauer: 70

Für Frohburg spielte: Bechler (20), Bohne, Eck (2), Fischer, Friedemann (2), Jähnichen (9), Klemm, Kuhnert, Lehmann (7), Multrus (15), Weckel (5), Zangenberg

 

BSV Einheit Frohburg - Spartak Grimma 56:59

BSV Einheit verliert Krimi gegen Spartak Grimma (56:59)

Am Sonnabend Nachmittag unterlagen die Basketballer des BSV Einheit Frohburg in einem nervenaufreibenden Derby den Muldestädtern von Spartak Grimma.

Im mit Spannung erwarteten Spiel der direkten Tabellennachbarn setzen sich zu Beginn die Hausherren durch erfolgreiche Dreipunktwürfe rasch mit 8:0 ab. Spartak fand danach zunehmend besser ins Spiel und kam vermehrt durch Würfe aus der Mitteldistanz heran und konnte am Ende des ersten Viertels mit zwei Punkten in Führung gehen. Zu Beginn des zweiten Viertels startete Spartak einen 9:0 Lauf und der BSV verlor nun zusehends die Linie im Spiel. Fortan war das Spiel von vielen Fouls und einer Vielzahl von Freiwürfen geprägt. Grimma nutzte dies konsequent aus und somit ging es für Frohburg mit einem 23:36 Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach einer intensiven Halbzeitanalyse zeigten die Frohburger nun ihr Können und erzielten sehenswerte Treffer, welche vor allem aus einer guten Verteidigungsarbeit resultierten. Die Grimmaer hatten ihrerseits nun zunehmend Probleme erfolgreich zu punkten und der Vorsprung der Gäste schmolz zu Ende des dritten Viertels auf fünf Punkte. Im Schlussviertel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

In der Schlussphase intensivierten die Frohburger ihre Verteidigung nochmals, was Grimma häufig an die Freiwurflinie brachte. Hier zeigten die Muldestädter aber Nerven, so dass Frohubrg den Rückstand auf 3 Punkte verkürzen konnte. Mit dem letzten Angriff im Spiel auf Frohburger Seite war das Ziel klar: Verlängerung.

Mit 5 Sekunden auf der Uhr hatte man noch Zeit für einen freien 3-Punkte-Wurf. Leider verfehlte dieser knapp sein Ziel und Frohburg musste sich dem Team aus Grimma geschlagen geben.

 

SC Eintracht Schkeuditz - BSV Einheit Frohburg 41:49

Sieg über Tabellennachbarn aus Schkeuditz

Am Dienstag Abend gastierten die Korbjäger des BSV Einheit Frohburg (8.) beim direkten Tabellennachbarn (9.) SC Eintracht Schkeuditz. Es war daher mit einem spannenden und intensivem Spiel zu rechnen.

Zu Beginn des Spiels bereitete die Zonenverteidigung den Frohburgern einige Probleme, so dass man bis zur 6. Spielminute nur von der Freiwurflinie erfolgreich war. Allerdings hatten die Schkeuditzer ihrerseits ebenfalls Probleme mit der gut organisierten Zonenverteidigung der Rennstädter. Dadurch konnte sich keine der beiden Mannschaften auf mehr als einen Punkt absetzen. Nach einer Auszeit auf Frohburger Seite kamen die Spieler nun besser mit der Verteidigung der Schkeuditzer zurecht und legten einen 13:0 Lauf mit sehenswerten Treffern von der Dreierlinie und der Mitteldistanz aufs Parkett. Schkeuditz stoppte den Lauf des BSV durch vermehrte Fouls, was die Rennstädter nun häufig an die Freiwurflinie brachte. Hier waren die Frohburger allerdings wenig treffsicher und es ging mit einem Stand von 20:28 für Frohburg in die Halbzeitpause.

Wie auch schon an den Spieltagen zuvor startete Frohburg stark in Halbzeit zwei und legte zu Beginn einen 12:4 Lauf hin, was die höchste Führung (24:40) des Abends einbrachte. Frohburg verpasste es im Anschluss die Führung weiter auszubauen und gewann am Ende verdient aber unnötig knapp mit 41:49.

Festzuhalten bleibt, dass in diesem wichtigen Spiel gegen einen direkten Konkurrenten in der Tabelle die Frohburger vorallem defensiv zu alter Stärke zurück gefunden und den Gegner gerade mal bei 41 Punkten gehalten haben. Zudem konnten alle Spieler punkten, was die geschlossene Mannschaftsleistung an diesem Abend abrundet.

Für Frohburg spielten: Bechler (12), Eck (3), Friedemann (5), Jähnichen (5), Lehmann (4), Multrus (3), Weckel (14), Zangenberg (3)

 

TSG Markkleeberg - BSV Einheit Frohburg 69:59

Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt / TSG Markkleeberg - BSV Einheit Frohburg 59:69

Zum vorgezogenen 13. Spieltag trafen die Basketballer des BSV Einheit Frohburg auf die TSG aus Markkleeberg. Frohburg, welches das Hinspiel mit 9 Punkten verlor, konnte durch einen Sieg auf Platz 6 in der Tabelle klettern, welchen bis dato die Markkleeberger inne hatten.

Zu Beginn des Spiels ging das Team aus der Rennstadt schnell mit 6:0 in Führung ehe Markkleeberg durch mehrere Dreipunktwürfe die Führung übernahm. In Folge dessen verloren die Frohburger offensiv Ihren Rhythmus und die Markkleeberger verwandelten bis zur Halbzeit weiter hochprozentig ihre Dreipunktwürfe, so dass sich die Gastmannschaft einem 18 Punkte Rückstand zur Halbzeit gegenüber sah.
Doch einmal mehr zeigten die Spieler des BSV Einheit ihr großes Kämpferherz und starten furios mit einem 14:0 Lauf in die zweite Halbzeit und der Vorsprung der Randleipziger war auf 4 Punkte geschmolzen. Nach einer Auszeit Markkleebergs stellten sich diese besser auf die Mannverteidigung der Gäste ein und konnten Ihrerseits einen kleiner Lauf verzeichnen, so dass Markkleeberg mit 9 Punkten Vorsprung in das letzte Viertel ging.
Wie zu Beginn des dritten Viertels startete Frohburg gut in den Schlussabschnitt und kam durch mehrfache Treffer am Brett auf fünf Punkte heran. Wie schon im dritten Viertel reagierte Markkleeberg schnell und setzte in den Folgeminuten durch zahlreiche Punkte von Freiwurflinie wieder auf 10 Punkte ab und entschied am Ende das Spiel mit 69:59 für sich.

Frohburg rangiert mit 2 Siegen und 5 Niederlagen in Tabellen weiterhin auf Platz 8 der 12 Mannschaften starken Bezirksliga. Am nächsten Dienstag (25.11.) gastieren die Mannen des BSV Einheit dann beim Tabellenzehnten des SC Eintracht Schkeuditz.

Für Frohburg spielten: Bechler (15), Bohne, Eck (5), Friedemann (2), Jähnichen (12), Kretzschmann (2), Kuhnert, Lehmann (2), Multrus (6), Weckel (15), Zangenberg